Grevenbroich: Rikscha-Fahrer sammeln 1500 Euro für die Uni-Klinik

Grevenbroich: Rikscha-Fahrer sammeln 1500 Euro für die Uni-Klinik

Auch Bürgermeister strampelte für den guten Zweck.

Der Verein "Brauchtum hilft" um Bastian Mensing und Jens Knoche zieht zufrieden Bilanz seiner Rikscha-Aktion zum Wevelinghovener Schützenfest. Unter dem Strich kamen 1500 Euro zusammen, die der Forschungsarbeit der Onkologie in der Kölner Universitätsklinik zugutekommen sollen.

Mensing und Knoche hatten mit Ehrenamtlern eine Fahrradrikscha organisiert, um damit Festgäste am Sonntag nach Hause zu kutschieren. Bürgermeister Klaus Krützen schloss sich dieser Aktion an und trat selbst in die Pedalen des ungewöhnlichen Fahrzeugs. Parallel zu dieser Aktion veranstalteten Schützenfrauen ein Kinderschminken für die kleinen Besucher des Schützenfestes. "An diesem Tag haben wir exakt 848,02 Euro gesammelt", schildert Bastian Mensing. Doch es kam noch besser: Die Mitglieder des Jägerzuges "Erftjäger" stockten diesen Beitrag auf 1000 Euro auf - und der Bürgerschützenverein Wevelinghoven legte am Ende des Tages noch einmal 500 Euro oben drauf. "Ein toller Erfolg", sagt Mensing, der sich bei allen freiwilligen Helfern für ihren Einsatz bedankt.

  • Grevenbroich : Rikscha-Taxi für Schützenfest-Besucher

Ein Dankeschön gab es aber auch für die Organisatoren der Benefiz-Aktion: Vorsitzender Bastian Mensing und sein Vize Jens Knoche wurden von Bürgermeister Krützen für ihr Engagement mit dem "Stadtschützen-Orden" dekoriert. "Wir werden ihn künftig abwechselnd tragen", sagt Mensing.

(wilp)