1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Rhein-Kreis übernimmt das Archiv der Stadt

Grevenbroich : Rhein-Kreis übernimmt das Archiv der Stadt

Standort soll weiterhin Grevenbroich sein. Stadt arbeitet an Fusion von Kultur und Volkshochschule.

Der Rhein-Kreis Neuss wird das Stadtarchiv in Grevenbroich übernehmen. Es soll aber nicht ausgelagert, sondern am alten Standort bleiben, nämlich unter dem Dach der Stadtbücherei. Das sagte Landrat Hans-Jürgen Petrauschke auf Anfrage unserer Redaktion. Wann die Übergabe erfolgen soll, steht noch nicht fest. "Das liegt im Wesentlichen an der Stadt", meint der Chef der Kreisverwaltung.

Auslöser für diese Aktion ist die Personalsituation in der städtischen Kulturverwaltung. In den Fachbereichen 41 (Freizeit/Bildung/Kultur) und 43 (Volkshoch-/Jugendkunstschule) werden zwischen 2018 und 2022 insgesamt fünf Fachkräfte in den Ruhestand treten. "Vor dem Hintergrund dieser erheblichen personellen Veränderungen gilt es, konzeptionelle Strategien zu entwickeln, damit wir unsere Aufgaben weiterhin wahrnehmen können", sagt Kulturdezernent Michael Heesch. Neue Leute einzustellen, sei nicht drin - dagegen spreche das Sanierungskonzept, mit dem die Stadt 2024 den Haushaltsausgleich schaffen möchte.

Unter diesen Voraussetzungen hatte Heesch dem Kulturausschuss im Dezember vorgeschlagen, das Stadtarchiv an den Rhein-Kreis Neuss abzugeben. Dem waren die Politiker gefolgt - allerdings unter einer Voraussetzung: Der Standort soll weiterhin Grevenbroich sein. "Ich denke, dass das auch wichtig ist", meint Heesch. "Denn das 'Gedächtnis der Stadt' ist ein beliebter Anlaufpunkt für Bürger, die in der Lokalhistorie oder in der eigenen Familiengeschichte forschen wollen." Eine gute Erreichbarkeit müsse da gewährleistet sein.

Als neuer Leiter des Grevenbroicher Archivs soll Stephen Schröder eingesetzt werden, der Chef des Kreisarchivs mit Sitz in Dormagen-Zons. "Er ist ein Experte auf seinem Gebiet", sagt Petrauschke. Schröder könne die Einrichtung in Grevenbroich für die Herausforderungen der Zukunft fit machen - etwa für die Archivierung von digitalen Medien.

Über Details der Übergabe wird Michael Heesch den Kulturausschuss in der nächsten Sitzung am 29. Mai informieren, "dann soll möglichst auch entschieden werden", sagt er. Weil eine Mitarbeiterin des Archivs bereits gekündigt habe, will der Kulturdezernent die Übertragung bis August über die Bühne bringen.

Thomas Wolff, der die Leitung des Stadtarchivs hat, wird - wie bisher - weiterhin im Museum tätig sein. Zurzeit arbeitet Heesch an der Fusion der Fachbereiche 41 und 43 und der künftigen Aufgabenverteilung. Dabei geht es unter anderem auch um die Frage, wer die Nachfolge von Volkshochschul-Direktor Rainer Hoffmann übernehmen wird, der in absehbarer Zeit in den Ruhestand tritt. Das entsprechende Organigramm will der Kulturdezernent ebenfalls in der Ausschusssitzung am 29. Mai vorstellen.

(NGZ)