1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Rabattjagd im Regensommer

Grevenbroich : Rabattjagd im Regensommer

Draußen Regen, innen volle Lager mit Sommerware. Deshalb haben die Händler früher mit Preisnachlässen begonnen. In Grevenbroich sind die Schnäppchenjäger zurückhaltend, wollen lieber warme Kleidung.

Der verregnete Sommer hat die Mode- und Accessoires-Anbieter deutlich früher zum Rotstift greifen lassen. Bereits seit Anfang Juni werden die Kunden auch in Grevenbroich mit Rabatten gelockt. Doch das nasse Wetter macht die leichte Kleidung, Strohhüte und Bikinis zu Ladenhütern. "Sommerware interessiert zurzeit kaum jemanden; die Kundinnen schauen schon nach der Herbstkollektion", sagt Petra Hölscher (51), Vorstandsmitglied des Werberings und Inhaberin des Damenmodegeschäfts "My Store, my style".

Die Lager der Händler seien — nach einer Einschätzung des Handelsverbands Deutschland (HDE) — für Mitte Juli sehr voll. "Der Lagerdruck ist sehr hoch", sagt Vize-Geschäftsführer Siegfried Jacobs. Im Jahr 2012 bleibe der Textilhandel bislang hinter dem Vorjahresergebnis zurück. Von Januar bis Juni ist nach Einschätzung des BTE bereits ein Minus von zwei Prozent aufgelaufen.

Nur Sommerurlauber kaufen

Das gilt auch im Mittelzentrum Grevenbroich. Umsatzeinbußen kann etwa Heiner Schnorrenberg (48) vom gleichnamigen Lederwarenhandel bestätigen: "Bei Handtaschen gingen die Umsätze drastisch zurück." Zum Ausgleich habe er aber gute Ergebnisse beim Verkauf von Reisegepäck erzielen können — ein Bereich seines Sortiments, den er nach dem Umbau der Geschäftsräume deutlich erweitern konnte. Seit Mitte Juni bietet das Vorstandsmitglied des Werberings reduzierte Sommerware: "Sonst wäre es wegen der Ferien zu spät gewesen."

Kleider bleiben an der Stange, T-Shirts und Tops werden in den Regalen liegengelassen: Sommer-Schnäppchenjäger gibt es in Grevenbroich nur wenige, bestätigt Petra Hölscher: "Nur, wer jetzt noch in den Urlaub fährt und Sommerkleidung mitnehmen will, der interessiert sich auch für luftige Kleidung." Dabei könnten die Kunden jetzt mit Nachlässen bis zu 50 Prozent rechnen. Eine Hoffnung von Petra Hölscher: "Vielleicht gibt es ja — wie im vergangenen Jahr — wieder einen warmen Herbst." Damals seien im September wieder Kleider gefragt gewesen. Sollte die Herbstsonne strahlen, dann wird Hölscher auch so flexibel sein, auf die Wünsche nach entsprechender Ware reagieren zu können.

Herbstkollektion bereits gefragt

Auch in den Geschäften der "Coens-Galerie" tobt bereits der Rabattkampf zwischen den Anbietern von Mode- und (Wohn-)Accessoires. Dass der Einkauf in der Galerie bei den verregneten und kühlen Temperaturen aber besonders geschätzt sei, kann Olesya Denius, Assistentin der Centerleitung, nicht bestätigen: "In den Sommerferien ist es generell eher ruhig. Der große Ansturm wird erst im September kommen — zum Cityherbstfest."

(NGZ/rl)