1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Projektwoche im Kindergarten St. Martinus in Grevenbroich zu Nachhaltigkeit

Kindergarten St. Martinus in Grevenbroich : Kinder beschäftigen sich mit dem Thema Nachhaltigkeit

Nach mehreren Projektwochen wurde auch eine Ausstellung auf die Beine gestellt. Von den Eltern gab es viel Lob.

Im Kindergarten St. Martinus in Wevelinghoven haben die Kinder an einem aufwendigen Projekt rund um das Thema Nachhaltigkeit teilgenommen. Innerhalb von mehreren Wochen haben die Kinder Taschen für den Einkauf genäht, Seife hergestellt, Kunstobjekte aus Plastikmüll für die Wohnung gestaltet oder Dekoartikel upgecycelt – wie eine Lampe aus alten Kleiderbügeln. „Das Ergebnis kann sich sehen lassen“, zeigte sich Angelika Schmitz, stellvertretende Leiterin, begeistert von der Kreativität der Kita-Kinder.

Die Motivation war groß, ein solches Projekt auf die Beine zu stellen. „Im Zuge des zunehmenden Umweltbewusstseins in unserer Gesellschaft und des öffentlichen Diskurses wollten wir uns ebenfalls verantwortlich zeigen und unsere Kinder bereits frühzeitig für das Thema Nachhaltigkeit sensibilisieren“, erläuterte Judith Sewing, langjährige Leiterin der Kindertagesstätte.

Herzstück einer Ausstellung, die in der Kita installiert wurde, war ein überdimensionaler Fisch. Seine  Schuppen bestehen aus hunderten Plastikdeckeln, die die Kinder im Laufe der Projektphase gesammelt haben. Der Fisch soll die Kinder und ihre Eltern daran erinnern, welche Verantwortung sie für den Planeten haben. „Wir Erwachsene haben alle die Bilder von gestrandeten Walen im Kopf, die an der Vermüllung der Weltmeere letztendlich in Urlaubsregionen gestrandet sind. Die kommende Generation ist vielleicht die letzte, die die Chance hat, unsere Erde zu retten“, begründete Sewing das vielfältige Engagement ihres Kita-Teams.

Die Ausstellung wurde fest in der Kindertagesstätte installiert. Foto: Kita St. Martinus

Die Kinder wurden neben den Arbeiten an der Ausstellung parallel mit dem Thema konfrontiert. Dazu gehörte ein Rundgang durch einen Supermarkt, bei dem die Kinder angehalten waren, sich die großen Massen an – zum Teil unnötigen Verpackungen anzuschauen. Auch die Trennung von Abfall wurde mit dem hauseigenen Verpackungsmüll eingeübt.

Dass die Kinder das Thema Nachhaltigkeit auch Zuhause thematisieren, war ein Kerngedanke des Kita-Teams. „Durch unser Projekt haben wir die Nachhaltigkeit nochmal zum Thema in den Familien gemacht“, ergänzte Schmitz den erhofften nachhaltiger Effekt über die eigentliche Projektphase hinaus. „Zum Glück haben wir unter unseren Eltern eine hohe Bereitschaft, unser Engagement zu unterstützen und zu begleiten“, zeigte sich Sewing sehr zufrieden über die positiven Rückmeldungen während der vergangenen Wochen.