1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Post nimmt die fünfte Packstation in Grevenbroich in Betrieb

Service in Grvenbroich : DHL erweitert das Angebot an Packstationen im Stadtgebiet

Wer Waren im Netz bestellt, bekommt viele Päckchen. Für Berufstätige hat DHL jetzt die fünfte Packstation in Grevenbroich geöffnet. Verbraucherschützer berichten von Problemen beim Service.

Die Deutsche Post DHL hat die fünfte Packstation in Grevenbroich eröffnet. Die gelben Fächer stehen neben der Gindorfer Aldi-Filiale, Zur Wassermühle 4. Dort können Kunden rund um die Uhr DHL-Pakete abholen und frankierte Pakete versenden. Der neue Automat hat 76 Fächer in unterschiedlichen Größen.

Bevor der digitale Nachbar als Paketannahmestation genutzt werden kann, müssen sich Interessenten bei DHL registrieren Name, Vorname, E-Mail-Adresse und ein selbst gewähltes Passwort genügen. Zudem müssen sich angehende Kunden der Packstation die zugehörige DHL-App herunterladen. Es gibt sie für Android- und Apple-Handys. Auf der Webseite von DHL wird beschrieben, wie die Adresse ausgefüllt sein muss, damit ein persönliches Paket in einer solchen Packstation abgelegt wird. Der Empfänger bekommt dann die Fachnummer und die PIN mitgeteilt. Diese muss an der Station eingetippt werden, damit sich das Türchen wie bei einem Adventskalender öffnet.

„Manchmal gibt es dabei aber auch eine böse Überraschung“, sagt Iwona Husemann, Rechtsreferentin der Verbraucherzentrale NRW und Expertin für Postthemen. Regelmäßig gehen bei ihr Beschwerden von DHL-Kunden dazu ein, dass ein Paket an eine völlig andere Person verschickt werden sollte. „Und es ist auch schon vorgekommen, dass nicht bloß ein Paket, sondern mehrere Sendungen in einem Fach lagen“, erinnert sich Husemann.

In solchen Fällen sollten die Postkunden die nicht erbetene Fundsache per Handy-Fotos dokumentieren, das Kuckucks-Päckchen einfach in dem Fach liegen lassen und die Tür des Fachs wieder fest verschließen. „Damit ist die Angelegenheit meist aber noch nicht ausgestanden“, warnt Verbraucherschützerin Husemann.

Vor allem, wenn ein Päckchen für einen ganz anderen Empfänger anstelle der eigentlichen Warensendung in der Packstation lag. Dann müssten Verbraucher gegenüber DHL auf die Herausgabe des richtigen Päckchens drängen und dem Versender deutlich machen, dass die Ware noch nicht angekommen ist. „Sobald jemand mithilfe einer Pin das Fach einer Packstation öffnet, gilt die Ware für DHL und den Absender als ordnungsgemäß zugestellt“, erklärt Iwona Husemann. Dabei helfen eben die Handyfotos.

Trotz solcher Probleme plant DHL den Ausbau der Päckchenautomaten. von derzeit rund 6000 solcher Stationen soll deren Zahl im kommenden Jahr auf 7000 erhöht werden.