Poller gesetzt an der Spielstraße in Kapellen

Kapellen : Nach Anwohnerprotest Poller an der Spielstraße

Denn per Schild als sogenannte Spielstraße ausgeschrieben, rasten die hier passierenden Autofahrer „bevorzugt viel zu schnell durch

Per offiziellem Schreiben wurden die Anwohner der Adresse Am Gehöft darüber informiert, dass Freitag Geschwindigkeitsbegrenzer platziert werden. „Das sind zwar keine unumwerfbaren Poller, wie wir sie uns gewünscht haben. Aber wir sind glücklich über diesen Erfolg“, fasst Isabell Passarge zusammen, was sie und die Nachbarn denken.

Denn per Schild als sogenannte Spielstraße ausgeschrieben, rasten die hier passierenden Autofahrer „bevorzugt viel zu schnell durch“. Nach amtlicher Messung nicht ein-zwei Automobile, sondern bis zu 600 Fahrzeuge täglich. Die etwa 300 Meter lange und schnurgerade Straße verleite manchen zu höherem Tempo – „und da kann es zu lebensbedrohlichen Situationen kommen“, meint Passarge. „In jedem Haus leben schulpflichtige Kinder.“ Und den Nachwuchs könne man eben nicht auf der Spielstraße spielen lassen, „ohne permanent zu auf die Autos zu achten“, fasst Isabell Passarge zusammen.

Also machten die Anwohner mobil, sammelten Unterschriften und wurden bei der Stadt vorstellig. Die Stadtverwaltung lehnte die gewünschten Poller an der Straße übrigens ab: Sie verbindet damit deutlich mehr Verkehr im Quartier, zudem wäre die Müllentsorgung schwierig, da Müllfahrzeuge nicht rückwärts fahren dürfen. Die Gehöftler aber ließen nicht locker, zogen sogar mit Plakaten in den Bauausschuss, um auch die Politik auf ihr Anliegen aufmerksam zu machen. Mit Erfolg, die roten, mit Steinen und Wasser gefüllten Geschwindigkeitsbegrenzer sind aufgestellt. Allerdings nur provisorisch für ein Jahr. „Es ist als nun ein Teilerfolg. Aber ein großer Schritt in Richtung Sicherheit unserer Kinder.“Bis Sommer 2019 sollen die Geschwindigkeitsstopper bleiben, dann wird neu geprüft. „Wir bleiben dran“, verspricht Isabell Passarge.

Mehr von RP ONLINE