1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Polizei fasst Serien-Tankbetrüger

Grevenbroich : Polizei fasst Serien-Tankbetrüger

24-jähriger Grevenbroicher soll in 19 Fällen Benzin gestohlen haben.

Die Polizei im Rhein-Erft Kreis hat einen 24 Jahre alten Grevenbroicher wegen Tankbetrugs vorläufig festgenommen. Der Mann war den Beamten an der Tank- und Rastanlage "Bedburger Land" auf der Autobahn 61 (A 61) aufgefallen. Dort betankte er einen Wagen, an dem keine Kennzeichen angebracht waren. Die Polizisten schauten sich den Verdächtigen daraufhin näher an - und erkannten in ihm einen gesuchten Tankbetrüger, der bei seinen Taten schon auf Videoaufnahmen zu sehen war. Ihm werden 19 Taten zur Last gelegt. Das teilte die Polizei gestern mit.

In seiner Vernehmung räumte der Grevenbroicher 19 Tankbetrug-Fälle an zwei Rastanlagen ein. Die Taten wurden seit Juni des vergangenen Jahres begangen. Der 24-Jährige gab an, dass er mit wechselnden Fahrzeugen seiner Familie und daran montierten, gestohlenen Kennzeichen die Rastanlagen West und Ost anfuhr und tankte. Er soll ohne zu zahlen davongefahren sein. Dies ist laut Polizei auf Video dokumentiert. Die Staatsanwaltschaft Köln stellte keinen Antrag auf Untersuchungshaftbefehl. Der 24-Jährige mit festem Wohnsitz Grevenbroich wurde entlassen. Es wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

  • Die Kripo Emmerich sucht Zeugen nach
    Blaulicht-Ticker : Autos aufgebrochen, Pkw-Anhänger gestohlen
  • Mit falschen Immobilienanzeigen wollen die Betrüger
    Nach Vorfällen in Krefeld : Kripo warnt vor Datenklau mit falschen Immobilien-Anzeigen
  • Das Kreismuseum Zons zeigt derzeit „Verführerischen
    Bis zum 7. Juni : Blitzumfrage zur Kultur im Rhein-Kreis Neuss

Tankbetrug ist nach wie vor auch im Rhein-Kreis Neuss ein großes Thema. Da die Zahlen für das gesamte Jahr 2014 erst vom Innenministerium freigegeben werden müssen, kann die Polizei jedoch nur Halbjahreszahlen zum Vergleich vorlegen. Demnach gab es von Januar bis Juni 2014 in Grevenbroich 119 Fälle von Tankbetrug, ein Jahr zuvor waren es im Vergleichszeitraum noch 129 Fälle. Damit war die Zahl der Delikte in der Schlossstadt leicht rückläufig. "Im Rhein-Kreis Neuss hingegen haben sie leicht zugenommen: von 342 von Januar bis Juni 2013 auf 352 in 2014", erklärt Polizeisprecherin Daniela Dässel.

Für Tankstellenbesitzer ist das beste Mittel gegen Betrüger eine gut funktionierende Videoüberwachung. Allerdings setzen die Täter auf möglichst große Tarnung. "Sie wissen in der Regel, dass die Tankstellen überwacht werden", sagt Dässel. Deshalb tragen Täter oft Mütze oder Kappe und meiden es, direkt in die Kamera zu blicken. Die Kennzeichen an den Fahrzeugen sind darüber hinaus in der Regel abgeklebt oder gestohlen. Bei der Fahndung kommt es daher auf Zeugenhinweise an - und Fehler der Täter, die durch die Videoüberwachung analysiert werden.

(abu)