1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Politiker verteidigen Bauhof-Entscheidung

Grevenbroich : Politiker verteidigen Bauhof-Entscheidung

Statt für die Sanierung zu stimmen, hätte sich der Rat für eine Verlagerung des Bauhofs ins Industriegebiet Ost entscheiden sollen. Das hatte CDU-Vorsitzender Benedikt Jerusalem in einem Gespräch mit der NGZ erklärt.

Gestern reagierten die Fraktionen, sie warfen dem Unions-Chef teilweise Populismus vor.

"Eine Sanierung ist definitiv preiswerter als eine Umsiedlung — der Rat hat aus betriebswirtschaftlichen Gründen entschieden", sagte Holger Holzgräber (SPD). Nach seiner Meinung hätte ein Umzug an die Otto-Hahn-Straße weder die Betriebsabläufe noch die Parkplatzsituation der Wirtschaftsbetriebe verbessert. Und: "Von den Anwohnern des Flutgrabens liegen keine Beschwerden über den Lkw-Verkehr vor", so Holzgräber. Er bezeichnete Jerusalems Behauptungen als populistisch — der Rat habe lange über die Fakten diskutiert und demokratisch entschieden.

Ähnlich argumentiert FDP-Fraktionschef Manfred Hermanns: "Die Verlagerung des Bauhofs hätte den Wirtschaftsbetrieben mindestens 4,4 Millionen Euro gekostet." Demgegenüber ständen 2,4 Millionen für die Sanierung am alten Standort. "Die Entscheidung des Stadtrats war eine vernünftige Lösung", resümierte Hermanns.

Das meint auch Carl Windler: "Der Rat hat mit Verstand und Weitblick gehandelt. Im Nachhinein mit dem Finger auf diese Verantwortlichen zu zeigen, ist infam und ehrlos", erklärte der Vorsitzende der UWG. Die Argumente der CDU für eine Verlagerung der Wirtschaftsbetriebe würden ihn nicht überzeugen: "Auf der Rückseite des Betriebshofs verläuft die Bahnstrecke. Eine Wohnbebauung ist damit zwar nicht ausgeschlossen, aber diesen Ort als attraktive Baufläche zu bezeichnen, ist mehr als verfehlt."

Rolf Göckmann, Vorsitzender der Aktiven Bürger, meint: "Das Nachkarten zeigt, wie wenig die CDU solche Ergebnisse akzeptieren kann." Alle Politiker müssten für die von ihnen getroffenen Entscheidungen die Verantwortung tragen: "Das können wir auch in diesem Fall."

(dhk)