Grevenbroich: "Playa"-Organisatoren sind noch auf Sponsorensuche

Grevenbroich: "Playa"-Organisatoren sind noch auf Sponsorensuche

Einige Tausend Euro fehlen für das Groß-Event.

Der Termin für die zweite "Playa Grevenbroich" steht: Am 24. und 25. August wird sich der Marktplatz wieder in eine Strandlandschaft verwandeln. Die Erstauflage 2017 war außerordentlich erfolgreich: Rund 10.000 Besucher amüsierten sich bei Live-Musik und fruchtigen Cocktails im Herzen der Innenstadt. So soll es auch im Sommer 2018 sein.

Die Planungen für die "Playa" - die einmal mehr von Bürgermeister Klaus Krützen unterstützt wird - sind angelaufen. Es gibt aber ein Problem: "Uns fehlen im Moment noch 4000 bis 5000 Euro an Sponsorengeldern", sagt Veranstalter Marc Pesch. Einige Geldgeber, die im vergangenen Jahr dabei waren, seien abgesprungen. Darunter auch der Werbering, was Pesch für "ein falsches Signal" hält, da die "Playa" immerhin mitten in der Fußgängerzone stattfindet.

"In der nächsten Wochen werden sich alle Beteiligten noch einmal zusammensetzen, um das weitere Vorgehen zu besprechen", sagt Pesch. An der Veranstaltung festgehalten werde auf jeden Fall. Können die fehlenden Sponsorengelder nicht eingeholt werden, müsse aber auf die eine oder andere Attraktion verzichtet werden - etwa auf das Beachsoccer-Feld, auf dem sich im Vorjahr junge und erwachsene Grevenbroicher spannende Matches lieferten. Alleine dieser Spaß koste rund 12.000 Euro, sagt Pesch.

  • Grevenbroich : "Playa Grevenbroich" lockt mit Oli P. und Querbeat auf den Markt

Um die Veranstaltung im Vorjahresumfang über die Bühne zu bringen, seien etwa 20.000 Euro nötig. Ein großer Teil des Geldes - circa 12.000 Euro - werde für die Live-Musik benötigt, sagt Pesch. Verpflichtet wurde bereits die Kölner Gruppe "Querbeat", die am 24. August mit Hits wie "Nie mehr Fastelovend" oder "Guten Morgen Barbarossaplatz" für Stimmung sorgen wird. Bei der 90er-Jahre-Party tags darauf ist der Sänger und Schauspieler Oli P. ("Flugzeuge im Bauch") mit von der Partie.

Marc Pesch, der seinen Verdienst über den Verkauf von Getränken generiert, will die "Playa" als feste Innenstadt-Veranstaltung etablieren. Und er hofft darauf, dass der eine oder andere Geldgeber noch mitziehen wird. "Die Leute hatten 2017 viel Spaß", sagt er: "Und der Marktplatz wurde endlich einmal belebt."

(wilp)