1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Piloten zeigen Kunstflüge

Grevenbroich : Piloten zeigen Kunstflüge

Beim Flughafenfest auf der Gustorfer Höhe drehte sich am Wochenende alles um spektakuläre Flugkunst in luftigen Högen. Viele Piloten sorgten für Begeisterung bei den Besuchern – ebenso wie die Band Stixx.

Erst einen Looping, danach eine Schraube – und plötzlich geht's steil nach oben, um Sekunden später kopfüber in die Tiefe zu trudeln. Atemberaubende Kunstflug-Demonstrationen wurden am Wochenende auf der Gustorfer Höhe gezeigt und boten zahlreichen Hobby-Fotografen tolle Motive. Tausende Besucher pilgerten bei bestem Flugwetter auf die Hochhalde und machten das 18. Flughafenfest des Aero-Clubs zu einer rundum gelungenen Veranstaltung. Dabei waren historische und moderne Fluggeräte auf der Gustorfer Höhe zu sehen.

Foto: S. Büntig

Für großes Staunen und Begeisterung sorgten die Flugkünste der Piloten. Jürgen Kraus aus Aachen zum Beispiel zeigte mit seiner Boeing Stearman ebenso tollkühne und waghalsige Aktionen wie Mike Rottland aus Leverkusen mit einer Extra 300. Eugen Schaal aus Paderborn demonstrierte in einer Swift sogar einen Segelkunstflug – und bewies, dass die lautlosen Gleiter alles andere als ruhig und besinnlich sind.

Beim Fest beeindruckten die Piloten mit Kunstflügen. Auch Heinz Hermann (l.) hob mit seiner Maschine ab – zur Freude von Groß und Klein. Foto: Büntig

Eine Attraktion – nicht nur für Oldtimer-Liebhaber– waren einige Strats mit einem kunstflugfähigen Oldtimer-Segelflugzeug vom Typ Habicht. "Das Original hat 1936 zur Olympiade seine ersten Kunstflüge absolviert. Heute ist ein Nachbau aus dem Jahr 1987 des Oldtimer Segelflugclubs Wasserkuppe flugfähig und zeigt bei uns einige Aktionen", sagte Norbert Diekneite, 1. Vorsitzender der Abteilung Segelflug. Doch auch der Rest des Programms konnte sich sehen lassen: Die Grevenbroicher Aeronauten hatten wie gewohnt ein Fest für die ganze Familie auf die Beine gestellt. Besonders beliebt war die Tombola. Zu gewinnen gab es unter anderem Segelflüge mit einem erfahrenen Piloten – für die einen Abenteuer, für die anderen Überwindung pur. "Ich habe allerdings bisher niemanden erlebt, dem es keinen Spaß gemacht hat", betonte Diekneite. "Nach unseren Flugplatzfesten in den vergangenen Jahren haben wir so manch neues Mitglied aufnehmen dürfen."

Neben den Segelflugzeugen konnten auch zahlreiche Gast-Motorflugzeuge, Gyrocopter, auch Tragschrauber genannt, sowie Tandem-Gleitschirmflieger bestaunt werden. Für Partystimmung sorgte am Samstagabend die Band Stixx, die bereits zum elften Mal auf der Gustorfer Höhe ihre Hits zum Besten gab. "Ein lauer Sommerabend, viele gut gelaunte Besucher und Rock vom Feinsten – was will man mehr", meinte Diekneite. Stixx rockten derweil mit Pop- und Rock-Hits aus mehreren Jahrzehnten. Wie immer, wenn die Band um Frontmann Wolfgang Brandt auf die Bühne tritt, hatte das Publikum viel Grund zum Feiern. Und der ein oder andere berichtete von seinem Segelflugabenteuer – und dass sich die Überwindung gelohnt hat.

(vest)