Es bleiben viele Stellflächen in der Stadt ungenutzt: Park-Platz satt

Es bleiben viele Stellflächen in der Stadt ungenutzt : Park-Platz satt

Von Wiljo Piel

Von Wiljo Piel

Wenn im Juni die Bagger zum Umbau der Katholischen Hauptschule anrücken, wird ein beliebter, weil innenstadtnaher Parkplatz verschwinden. Denn der Schulhof an der Parkstraße, auf dem in den Nachmittagsstunden Fahrzeuge kostenfrei abgestellt werden dürfen, wird für Baucontainer benötigt. Der Pausenhof der Katholischen Hauptschule steht nur noch bis Juni als Parkplatz zur Verfügung. NGZ-Foto: M. Reuter

Und auch nach der KHS-Sanierung werden die rund 60 Stellflächen nicht mehr zur Verfügung stehen: Der Schulhof wird komplett neu gestaltet und bleibt künftig den Schülern vorbehalten. Zwar geht damit citynaher Parkraum verloren, doch Planungsdezernent Werner Hoffmann geht davon aus, dass auch in Zukunft kein Besucher der Fußgängerzone lange nach einem Stellplatz für sein Auto suchen muss. Mitarbeiter der städtischen Verkehrslenkung haben aktuell die Situation analysiert und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass rund um die City ausreichend Parkplätze vorhanden sind.

Selbst dann, wenn die Innenstadt ihre höchste Frequenz erlebt, nämlich werktags gegen 11 Uhr. Zwar seien dann die Stellflächen im innerstädtischen Kern zwischen Ostwall und Karl-Oberbach-Straße so gut wie ausgelastet, doch gebe es in den Parkhäusern der Einkaufszentren noch reichlich Platz, unterstrich Hoffmann. Nach den von der Stadtverwaltung gestern auf den Tisch gelegten Zahlen sind zu diesem Zeitpunkt im Montanushof durchschnittlich 340 von 712 und in der Coens-Galerie lediglich 77 von 345 Plätzen belegt.

  • Ratingen : Parken: Erste Stunde bleibt gebührenfrei
  • Top 10 Rheinland : Zum Abschalten: Der Stadtpark Grevenbroich
  • Saftige Gebühr für Einfahrt in die Innenstadt : Autofahrt durch Londons City wird teuer

Insgesamt wurden während dieser "Rush hour" 1.050 freie Flächen ermittelt. Bei einem Angebot von 1.865 Parkplätzen rund um die City sind im Schnitt also noch 815 frei. "Ein gutes Argument für einen Einkauf in Grevenbroich", meinte dazu Bürgermeister Theo Hoer in einem Pressegespräch. Weitere 585 Stellflächen sind übrigens zwischen Spielspinne, Bahnstraße und dem Hagelkreuz vorhanden, wenngleich diese etwas weiter von der Fußgängerzone entfernt liegen. Wo rund um die City geparkt werden kann, zeigt die Stadt Grevenbroich auf einem farbigen Plan, der demnächst in der Innenstadt verteilt werden soll und der schon jetzt Internet unter der Adresse "www.grevenbroich.de" abrufbar ist.

Parken in Grevenbroich ist jedoch nicht ganz umsonst: Während die Gebühr im Bereich der Parkautomaten 60 Cent pro Stunde beträgt, können Montanushof-Kunden in den ersten beiden Stunden frei parken. Die dritte angefangene Stunde kostet einen, die vierte 1,50 Euro. Nicht-Kunden zahlen für die erste und zweite Stunde zwei Euro und ab der dritten 1,50 Euro. Die Preise der Coens-Galerie: 50 Cent (bis zu 30 Minuten), ein Euro (erste Stunde), zwei Euro (zweite Stunde). In Verbindung mit einem Einkauf in der Galerie werden 50 Cent vergütet. Die 160 Flächen auf dem Platz der Republik können kostenlos genutzt werden.

(NGZ)