Online-Petition gegen Bau der L 361n in Grevenbroich an Bürgermeister übergeben

Online-Petition in Grevenbroich gegen Bau der Trasse : L 361n-Gegner übergeben Petition

2308 Unterschriften gegen die Umgehungsstraße wurden Bürgermeister Klaus Krützen am Montag überreicht.

Sie waren acht von mehr als 2000 und haben als Repräsentanten ihr klares „Nein!“ zum Bau der L 361n ausgesprochen: Im Rathaus übergaben Janine Heinze und Dirk Schimanski von der Initiative „Nein zur L 361n“ an Bürgermeister Klaus Krützen jetzt die entsprechende Online-Petition.

„Mehr als 2309 Menschen sind gegen den Bau dieser Umgehungsstraße“, erklärte Dirk Schimanski. 50 Prozent dieser Nein-Stimmen seien handschriftlich abgeben worden, mehr als 1700 der Menschen, die unterzeichnet haben, leben im Rhein-Kreis Neuss, 1300 unmittelbar in Grevenbroich. Dieses klare Votum gegen den Bau der geplanten Trasse, die „einen erheblichen Eingriff in die Natur bedeuten würde, manche sprechen von einer ‚Beton-Aue’“, dokumentiere die Haltung der Bürger. „Anders als behauptet, gibt es keine Majorität, die sich für das Projekt ausspricht“, betonte Dirk Schimanski. „Es gibt keinen Konsens, sondern eine Diskrepanz.“ Deutlich geworden wäre das nicht nur anhand der vielen Stimmen, die per Petition gesammelt wurden. „Beim Fackelzug im November waren wir etwa 600 Leute“, erinnert Janine Heinze an die „Riesenresonanz“ bei der Demo, als viele auf die Straße gingen, um ein Zeichen gegen die Baumaßnahme zu.setzen.

Grevenbroich betreibe eine „rückwärts gerichtete Politik“ heißt es in dem Schreiben, das die beiden verlasen. Und an den Bürgermeister gerichtet: „Ändern Sie Ihre Politik. Der jetzige Weg ist ein Irrweg.“ Immerhin, so lobten die Vertreter des Bündnisses, zu dem die Initiative „Rettet die Erftaue“, der Bund für Umwelt und Naturschutz, die Facebook-Gruppe „Nein zur L 361n“, die Stadtverbände von Grünen und Linken sowie das Soziale Bündnis Niederrhein zählen, habe sich Krützen Zeit für sie und ihr Anliegen genommen. „Frau Troles und die zuständigen Minister weigern sich.“ Klaus Krützen, der sich für den Bau der L 361n ausspricht, betonte, es herrsche ein „Krieg der Zahlen“ was Angaben zu Quell- und Zielverkehr in Kapellen betrifft, die unstimmig und teilweise von vor 20 Jahren datieren. „Wir brauchen dringend aktuelle Zahlen“, wichtig sei auch, miteinander im Gespräch zu bleiben – auch wenn es „keine Win-Win-Situation gibt“. Die L 361n-Gegener wollen im nächsten Schritt ihre Unterschriften bei Serdar Yüksel, Vorsitzendem des Petitionsausschusses im NRW-Landtag, abgeben.

Mehr von RP ONLINE