1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: NRW-Schulkino jetzt auch in Grevenbroich

Grevenbroich : NRW-Schulkino jetzt auch in Grevenbroich

Die Zeiten, in denen Schüler nur über ihren Büchern gehockt haben, sind vorbei. Heute wird der Unterricht multimedial gestaltet. Deshalb hat das Netzwerk "Vision Kino" gemeinsam mit der Initiative "Film und Schule NRW" die Schulkinowochen eingeführt.

In 2012 ist auch das Grevenbroicher Grefi-Kino beteiligt. Vom 26. Januar bis 3. Februar wird der Unterricht in den Kinosaal verlegt. Und so funktioniert's: Zur Auswahl steht ein Filmprogramm aus 120 Filmtiteln, das mit Lehrplanbezügen eine große Bandbreite der Unterrichtsinhalte aufgreift. "Filme spielen im Alltag der Jugendlichen eine immer größere Rolle", sagt Sarah Duve, Geschäftsführerin von "Vision Kino".

In Grevenbroich werden sechs Filme für Schüler von der zweiten bis zur 13. Klasse gezeigt. Für die Jüngsten gibt es die Literaturverfilmung "Der kleine Nick", für die Älteren wurde die Tragikomödie "Vincent will Meer" ins Programm genommen.

Verantwortlich für das Grevenbroicher Programm ist Jochen Kuhnert, Geschäftsführer des Grefi-Kinos. "Ich habe versucht, Filme zu wählen, die den Geschmack der Schüler treffen, aber auch interessante Themen für den Unterricht bieten", sagt er. "Taste the Waste" gehört zu den aktuellen Streifen und ist eine Doku über die Verschwendung von Lebensmitteln. "Filme können auch immer ein Stück Bildung sein. Und Lehrpläne können durch bewegte Bilder unterstützt werden", so Kuhnert.

Die Anmeldephase für die Kinowoche läuft bis Mitte Januar. Teilnehmen können alle Schulen aus dem Stadtgebiet. Die Filme werden vormittags gegen 11 Uhr gezeigt. Der Eintritt liegt bei drei Euro, Lehrer und Begleitpersonen zahlen nichts. Informationen im Internet unter www.filmundschule.nrw.

(NGZ)