1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Nikolaus beschert Arbeiter

Grevenbroich : Nikolaus beschert Arbeiter

Rund 3000 Männer und Frauen arbeiten täglich auf der Baustelle im BoA-Kraftwerk Neurath. Gestern versüßte ihnen Edmund Kropp im Bischofsgewand den Tag: Zu Beginn der Frühschicht verteilte er als Nikolaus Gaben.

5 Uhr an der Kraftwerksbaustelle in Neurath. Der Himmel ist finster, die Luft morgendlich feucht. Für Edmund Kropp (53) aus Gustorf ist es ein besonderer Arbeitstag. Statt der blauen Kluft des Werkschutzes trägt der RWE-Mitarbeiter ein langes Gewand aus dunkelrotem Samt, eingefasst mit goldglänzender Borte, auf dem Kopf die hohe Mütze eines Bischofs und einen dichten, weißen Bart. Mit den Worten "Ein kleiner Gruß vom Nikolaus" verteilt er große Geschenk-Tüten – ein überraschtes "Hohoho" tönt ihm aus einem Auto entgegen, das vor der Schranke zum Kraftwerk hält. Das wäre eigentlich ein Satz, den man von Edmund Kropp erwartet.

Insgesamt 3100 Tüten mit Mandarinen, Weckmännern, Pralinen und einem Weihnachtsgruß standen gestern verschenkfertig bereit. Sie wurden an die Männer und Frauen verteilt, die ihre Schicht in der morgendlichen Dunkelheit antraten. "Eine super Aktion", freut sich Marcel Rademacher (29), der in der gerade fertig gestellten Warte arbeitet. Unterstützt wurde der heilige Mann von städtischen Helfern: Bürgermeisterin Ursula Kwasny zeigte sich ebenso als großzügige Gabenbringerin wie Robert Jordan (Stadtmarketing) sowie Ulrich Held und Carina Lucas (beide Wirtschaftsförderung).

Für Manfred Hensel (56), Leiter der Mega-Baustelle, war es auch ein Zeitpunkt für etwas Wehmut: "Dreimal haben wir diese Aktion jetzt gemacht. Noch einmal wird es sie hier nicht geben." Denn Mitte 2011 soll das neue Kraftwerk fertiggestellt sein und Strom liefern – und dann gibt es keine 3000 Menschen mehr, die der Nikolaus beschenken kann. In der neuen Warte, dem Gehirn des Kraftwerkes, werden gerade einmal drei Männer tätig sein.

Gestern konnte Edmund Kropp noch mal richtig austeilen. Mit dem Kostüm des Bischofs ist er überaus vertraut, denn "seit vielen Jahren" werde er als Gabenbringer oder auch St. Martin engagiert: "Das macht mir einfach Spaß", erzählt er. Kropp verfügt über unterschiedliche Gewänder. Mal legt er das Bischofsornat an, mal kommt er als Weihnachtsmann mit rot-weißer Bommelmütze.

Zu den ersten, die der Nikolaus gestern bescherte, gehörte Michael Gier (48). Er freute sich ebenso darüber wie Michael Walters (43): "Das könnte es öfter geben." Und auch wenn der Gruß vom Nikolaus nicht von jedem verstanden werden konnte – die Geste des Dankes und der Anerkennung schlug kaum jemand aus.

Edmund Kropp und seine vielen Unterstützer verschenkten im Sekundentakt ihre Tüten. Immer wieder heißt es "Grüße vom Nikolaus" und auch "Hohoho". Es ist 7.43 Uhr, als die Schwärze der Nacht langsam dem Morgengrauen weicht. Der Nikolaus verteilt immer noch seine Gaben. Für die meisten hat der Arbeitstag begonnen – allerdings ist es ein besonderer Tag.

(NGZ)