1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Neue Konkurrenz für Handel

Grevenbroich : Neue Konkurrenz für Handel

Im Herbst öffnet die Coens-Galerie nach ihrer Erweiterung, am 30. Juni "Kaufland" im Montanushorf – zwei Beispiele, wie sich die Grevenbroicher City verändert. Wie der Werbering die Konkurrenz in den Nachbarstädten einschätzt.

Im Herbst öffnet die Coens-Galerie nach ihrer Erweiterung, am 30. Juni "Kaufland" im Montanushorf — zwei Beispiele, wie sich die Grevenbroicher City verändert. Wie der Werbering die Konkurrenz in den Nachbarstädten einschätzt.

"Grevenbroich hat seine Hausaufgaben gemacht und muss die Einkaufscenter in Neuss und Mönchengladbach nur bedingt fürchten", sagt Peter Achten, hauptgeschäftsführer des Rheinischer Einzelhandelsverbands. Dennoch steht die City vor tiefgreifenden Veränderungen: Die Coens-Galerie wird erweitert, im Montanushof öffnet Kaufland und für den Dorfplatz laufen Gespräche. "Das bringt einen Schub für Grevenbroich", sagt Werbering-Vorsitzender Fred Schlangen bei der Jahreshauptversammlung. Was diskutiert wird: Öffnungszeiten am Samstag.

140 Geschäfte im Rheinpark-Center, darunter H & M, P & C, C & A, Saturn, real und die Kultmarke Hollister — und von Grevenbroich aus ist man in 15 Minuten dort. Dass ein solches Center Auswirkungen auf die Grevenbroicher Kunden hat, weiß Peter Achten. Allerdings sind diese Auswirkungen nicht gravierend: "Bei einer Betrachtung der Kundenströme ist Grevenbroich nur als Randbereich tangiert; viel stärker sind die Folgen für die Neusser Innenstadt." Der Projektentwickler mfi, der in der Neusser City ebenfalls ein Einkaufszentrum plante, konzentriert sich jetzt auf die "Arcaden" in Mönchengladbach: Auf 26 000 Quadratmetern Fläche sind mehr als hundert Geschäfte geplant, der Wunschjahresumsatz liegt bei 100 Millionen Euro — Geld, das aber nicht aus Grevenbroich fließt: "Die Betrachtung der Kundenströme hört an der Autobahn auf; Grevenbroicher werden dabei erstaunlicherweise überhaupt nicht berücksichtigt", so Achten.

Positive Entwicklungen in der City wird es durch die Kaufland-Eröffnung am 30. Juni geben, sagt Montanushof-Leiter Michael Pauly: "Wir denken, dass das Ergebnis alle zufriedenstellen wird." Der neue Mieter mit Öffnungszeiten montags bis samstags von 7 bis 22 Uhr könnte auch Impulse bei den Samstags-Öffnungszeiten setzen: "Wir werden das zunächst im Montanushof selbst beobachten und gegebenenfalls reagieren." Pauly erinnerte daran, "dass immer wieder Kunden unzufrieden sind mit den unterschiedlichen Öffnungszeiten an Samstagen."

Noch kein Ergebnis konnte der Monti-Manager für die Freizeit-Ebene in der ersten Etage verkünden: "Wir sind aber optimistisch."

Über Öffnungszeiten nachdenken

Roxana Friedsam, neue Leiterin in der Coens-Galerie, kündigte die Erweiterung der Mall um Geschäfte wie Netto, C & A und dm an: "Damit werden wir viele Kundenwünsche erfüllen." Zudem werden zusätzliche Parkplätze sowie Gastronomie geschaffen — möglich seien etwa eine Bäckerei, ein Café oder ein Eiscafé. Eine bessere Erreichbarkeit der Galerie soll künftig über eine Rampe gewährleistet sein — dies war in der Vergangenheit mehrfach kritisiert worden.

(NGZ)