Grevenbroich: Neuauflage für Erft in Flammen

Grevenbroich : Neuauflage für Erft in Flammen

Die Feuerprobe hat die Großveranstaltung "Erft in Flammen" im vergangenen Jahr bestanden. 7000 Besucher feierten bis in die Nacht und genossen das große Abschlussfeuerwerk. Jetzt steht fest: Es gibt eine Neuauflage.

Das Spektakel "Erft in Flammen" wird auch in diesem Jahr stattfinden. Das bestätigte Ursula Kwasny am Dienstag auf Anfrage. Die Bürgermeisterin freut sich bereits auf die Großveranstaltung, die zum Stadtjubiläum "700 Jahre plus" ihre Feuertaufe hatte — und bestand.

Der Termin für die Neuauflage: Pfingstsamstag. Die Verträge sind unterschrieben. "Ich freue mich auf ,Erft in Flammen'. Es war im vergangenen Jahr ein tolles Event, und es ist gut für die Stadt, dass es erneut stattfinden kann", sagt Kwasny.

Organisiert wird es wie bei der Erstauflage von Marc Pesch und Hans-Georg Späth. Pesch will jedoch mehr als eine Wiederholung des Open-Air-Festes mit Feuerwerk. "Es gibt immer einige Sachen zu verbessern. Vieles war im vergangenen Jahr schon sehr gut, aber eben noch nicht optimal", meint der Wevelinghovener.

  • Grevenbroich : "Erft in Flammen" auch im nächsten Jahr?
  • Grevenbroich : Menschenmassen an der Erft
  • Grevenbroich : Erft-Feuerwerk wird im Stadion gezündet

Ein Beispiel war die Ausgabe von Pfandgläsern. Diese mussten sich Besucher an einer Glas-Mietstation besorgen. Das führte zu unnötigen Wartezeiten. "In diesem Jahr wird es die Gläser direkt an der Theke geben. Damit können wir einen reibungsloseren Ablauf bieten", sagt Pesch. "In jedem Fußballstadion funktioniert dieses Prinzip ja auch."

Beim "Erft in Flammen"-Debüt feierten im Jahr des Stadtjubiläums rund 7000 Bürger. Das Festgelände erstreckte sich vom Alten Schloss über das angrenzende Gartenschau-Gelände bis zur Alten Feuerwache. Höhepunkt war das abschließende Feuerwerk. Eine Besucher hatten jedoch den zu großen Andrang im Gastronomiebereich bemängelt. "Auch da wird es Verbesserungen geben", verspricht Pesch. "Wir werden die Gastronomie mehr in Richtung Parkplatz am TuS-Stadion verlagern."

Die Kosten für die Wiederauflage von "Erft in Flammen" beziffert der Veranstalter auf rund 20 000 Euro. Finanziert wird die Veranstaltung komplett über Sponsoren. Als Musik-Act wurde Lokalmatador Sven Kompaß verpflichtet. Der Wevelinghovener hatte zuletzt in der TV-Sendung "X Factor" für Furore gesorgt und bei einem Konzert in der Versandhalle begeistert. "Für mich ist der Auftritt bei ,Erft in Flammen' etwas Besonderes", sagt Sven Kompaß. "Dementsprechend groß ist die Vorfreude."

Wieder mit dabei werden Feuerkünstler sein. Für kulinarische Genüsse soll erneut Starkoch Ernst Petry sorgen. Erst vor kurzem bekochte er die deutsche Fußball-Nationalelf. "Ein Metzger wird zudem eigens für die Veranstaltung die Grevenbroicher Schlosswurst kreieren, die wir dann bei der Veranstaltung präsentieren", sagt Pesch.

Bei der zweiten Auflage von "Erft in Flammen" soll es nicht bleiben: In Zukunft soll das Fest regelmäßig stattfinden — aber nicht jährlich. "Wir suchen noch nach dem idealen Rhythmus", sagt Pesch.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE