1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Neu-Kapellen nimmt Fahrt auf

Grevenbroich : Neu-Kapellen nimmt Fahrt auf

Das Neubaugebiet in Kapellen kommt voran: Das erste Haus im zweiten Bauabschitt ist im Bau. Auch das früher zurückhaltende Bauträger-Geschäft nimmt Fahrt auf: Mehrere Reihenhäuser entstehen zurzeit.

Michael Stief zeigt auf eine allein liegende Baustelle mit Kran, im Umfeld sind nur einige Baustraßen zu sehen. "Das ist unser Pionier, der erste Hausbau im zweiten Bauabschnitt", sagt der Projektleiter bei der Deutschen Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft (DSK) für die "Entwicklungsmaßnahme Kapellen". Im Rücken von Michael Stief stehen im ersten Bauabschnitt bereits die meisten Häuser. Rund 1500 Menschen sollen einmal in dem 34 Hektar großen Gebiet leben, auch Handel und Gewerbe sind geplant.

Auch die Wege im Grünzug sind bereits fertig (u.). Foto: H. jazyk

Michael Stief und Planungsfachbereichsleiterin Dorothea Rendel von der Stadt sind mit dem Projektstand zufrieden. "Anfangs hatten wir uns vieles schneller gewünscht", räumt Stief ein. Etwa der Wegfall der Eigenheimzulage und die Wirtschaftskrise hätten in den vergangenen Jahren zu Verzögerungen geführt. Doch nun gehe es voran: Von rund 130 Wohngrundstücke für private Käufer im ersten Bauabschnitt "sind nur noch je zwei Grundstücke für Einfamilien- und Doppelhaushälften frei", erläutert Stief.

Das Bauträger-Geschäft lief früher laut Stadt nicht so gut, doch nun entstehen entlang der Bahnstrecke gleich mehrere Reihenhäuser. "Man merkt, dass Baugeld zurzeit preiswert ist, die Zinsen niedrig sind", sagt Stief. Daneben sind noch einige Flächen am Bahnhaltepunkt frei. "Hier sind eine Stadtvilla mit vier Etagen und ein Mischgebiet — etwa auch für Läden und nicht störendes Gewerbe geplant", erläutert Rendel beim Rundgang.

Bereits angelegt ist der zentrale Grünzug auf 2,3 Hektar Fläche mit Wegen, einer Spielwiese und Sitzgelegenheiten. Die Säulen-eichen, Kastanien und anderen Pflanzen sollen nun kräftig wachsen, das Gebiet wird weiter gepflegt. Bereits seit längerer Zeit fertig sind der große Spielplatz, die Bahnunterführung Richtung Alt-Kapellen und der Rewe-Markt.

Die Bautätigkeit wird künftig mehr auf den zweiten Bauabschnitt verlagern. Das südliche Teilstück ist erschlossen. 180 Wohneinheiten sind dort geplant. Davon sind über 60 für private Käufer vorgesehen — "zwei dieser Grundstücke sind verkauft, 38 weitere bereits reserviert", erklärt Rendel. Die erste Baustelle dürfte nicht lange allein bleiben: "Die Bauherrn stehen in den Startlöchern, hier wird 2010 noch kräftig gebaut", ist sich Stief sicher. Auch Rendel erwartet, dass bald etliche Bauanträge eingereicht werden.

Etwas weiter hat sich Irmgard Heinrich bereits gut eingelebt. Ende 2009 zog die 32-Jährige aus Aachen mit ihrem Mann ins neue Haus, vor fünf Monaten wurde Sohn Lasko geboren. "Ich wollte in der Nähe von Düsseldorf wohnen, von hier sind wir schnell auf der Autobahn und am Bahnhof." Kritik übt Irmgard Heinrich nur an der "Mega-Beleuchtung am Grünzug. Da könnte nachts ein Teil der Lampen ausgeschaltet werden."

(NGZ)