1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Mit Schumi im Fitnessstudio

Grevenbroich : Mit Schumi im Fitnessstudio

Ein Hemmerdener schrieb Rennfahrer-Geschichte. Otto Rensing, der heute in Luxemburg lebt, war Deutscher Kart-meister, Vize-Meister in der Formel 3. Mit Michael Schumacher trainierte er im Fitnessstudio im Montanushof.

Michel Schumacher kehrte in die Formel 1 zurück — auch ein früherer Hemmerdener denkt an ein Comeback: "Ich plane den Wiedereinstieg im Motorsport. In welcher Form, das verrate ich noch nicht", sagt Otto Rensing. Seine Indoor-Kart-Bahn in Kaarst-Holzbüttgen hat er 2010 in andere Hände gegeben.

"Ich habe sie 15 Jahre lang mit Liebe geführt, aber ich stelle mir für mein Leben noch etwas anderes vor", so Rensing, der jetzt in Luxemburg wohnt. "In der Region um den Nürburgring sind viele Rennteams angesiedelt." Der 49-Jährige, der auch Erfahrungen etwa als Instructor hat, ist wieder viel an Rennstrecken zu sehen.

Die Wurzeln für seine Karriere wurden in seiner Zeit in Grevenbroich gelegt. Rensing wuchs in Hemmerden auf, besuchte die Realschule Bergheimer Straße. "Eines Tages sagte mein Vater: ,Am Wochenende fahren wir zur Kartbahn nach Niederkrüchten'. Ich war elf Jahre alt, sah mir mit Riesenaugen die Rennen an." Bis zum ersten Rennstart sollte es aber dauern: "Ich freundete mich mit einem Jungen an, der Rennen fuhr, half ihm als Kart-Mechaniker."

Irgendwann ergab sich die Gelegenheit zum Fahren, der Rennfahrer-Traum war geboren. "Zu Weihnachten schenkte mir mein Vater, dem ich viel zu verdanken habe, ein gebrauchtes Kart." Der Vater dachte zunächst an "ein paar Runden", bremste die Begeisterung des Sohnes angesichts doch vager Aussichten. Und er legte Wert auf eine gute Ausbildung des Sohnes, der Bankkaufmann lernte.

Doch die Begeisterung blieb: Auf Anhieb gewann Rensing die Club-Meisterschaft in Brüggen, war 1982 und 1984 Deutscher Kartmeister. Schon damals stieß er auf Fahrer wie Heinz-Harald Frentzen, Bernd Schneider, Frank Biela und Ayrton Senna. Eine ganze Generation erfolgreicher Fahrer startete im Kart.

In Kerpen lernte er früh Michael Schumacher, damals noch ein Kind, kennen. "1990 wurde Schumacher Meister in der Formel 3, ich Vizemeister. Am Wochenende traten wir gegeneinander an, in der Woche trainierten wir zusammen — etwa im Fitnessstudio im Montanushof." — "Michael-Schumacher: Der Sieg führt nur über Otto Rensing", titelte eine Zeitschrift. Rensing galt als Nachwuchstalent für die Formel 1. "Doch ich war im Rennsport ein Spätzünder. Sebastian Vettel war in dem Alter, in dem ich noch Kart-Rennen fuhr, bereits Formel 1-Weltmeister." 1993 stieg Rensing "während der Motorsportkrise" aus, eröffnete 1994 die Indoor-Kartbahn in Kaarst.

Oft hat Otto Rensing mit Jugendlichen zu tun, die an eine Rennfahrer-Karriere denken: "Doch viele 15- oder 16-Jährige haben leider neben dem Kart zu viele andere Beschäftigungen, interessieren sich zuweilen mehr fürs Helm-Design als für den Sieg. "

(NGZ/rl)