1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Mit Gitarre und Gesang gegen Sprechblockade

Grevenbroich : Mit Gitarre und Gesang gegen Sprechblockade

Stotternde leiden an der Sprechstörung und der Reaktion der anderen, wie Hans-Ferdi Schulze weiß. Jetzt gründete er eine Selbsthilfegruppe.

Tränentreibende Geschichten weiß Hans-Ferdi Schulze von anderen Betroffenen zu erzählen. "Die trauten sich im Unterricht keinen Piep zu sagen, weil sie gehänselt wurden", erinnert er sich. Bei dem inzwischen 69-Jährigen ist es so dramatisch nie gewesen. "Aber wenn ich nervös bin oder mich aufrege, dann wird es manchmal schwierig, die Worte alle flüssig herauszubekommen", bekennt der Mann, der ein Stotterer ist.

Ein Patentrezept gegen diese Blockade gibt es nicht. "Locker zu bleiben hilft", weiß der Grevenbroicher. "Meine Eltern haben damals nichts gegen mein Stottern unternommen. Das war ja wie ein Stigma", dem Klein-Ferdi sich aber nicht beugte. "In der Schule machte ich immer mit", vor allem beim Vorlesen war er dabei. Einen Durchbruch erlangte er, als er 1963 die Segelfliegerei für sich entdeckte. "In Vorbereitung auf einen der ersten Scheine musste ich Funksprech lernen", durch diese permanenten Sprachübungen platzte bei ihm der Knoten. "Noch heute sitze ich am Mikro und bin Flugplatzsprecher, wenn Tag der offenen Tür ist." Was außerdem "massiv half", war die Musik. Nachdem er die katholische Hauptschule abgeschlossen hatte und bevor er zur Bundeswehr ging, reiste er nach Frankreich. Übrigens ohne Sprachkenntnisse, "das kam dann alles erst in Frankreich". 1968 hat er sich "abgeseilt" und lernte mit seiner Gitarre im Gepäck andere Straßenmusiker kennen. "Mit denen zog ich ein Jahr durch die Gegend - singend und nicht mehr stotternd."

Rund ein Prozent der Erwachsenen stottern, 80 Prozent sind männlich. Bei vielen bleibt die Sprechstörung lebenslang bestehen. Auch prominente Persönlichkeiten sind betroffen. Einer der wohl filmprominentesten Stotterer ("The King's Speech") ist der Vater der amtierenden Queen Elizabeth gewesen: King George VI. lernte erst mit Hilfe seines Sprachtherapeuten, den Makel in den Griff zu bekommen. Ebenso Bruce Willis, Held vieler Action-Streifen, wurde als Maßnahme gegen sein unrundes Sprechen empfohlen, Theater zu spielen - und auch "Der Graf", Frontmann der Formation "Unheilig" machte aus der Singerei, die doch bloß gegen seine Sprechblockade helfen sollte, eine Karriere. "Wichtig ist, sich nicht unterkriegen zu lassen", weiß Hans-Ferdi Schulze. Deshalb ist er Mitbegründer der jetzt gegründeten Selbsthilfegruppe. "Zusammen mit vier anderen wollen wir uns regelmäßig treffen", sagt der pensionierte Groß- und Einzelhandelskaufmann. Der erste Termin steht Montag, 22. Januar, an.

"Wir sind noch ganz am Anfang", wie sich die Gruppe entwickelt, hängt vom Input der Mitmachenden ab. "Prinzipiell ist es ja gut, sich nicht allein mit seinem Problem zu fühlen", letztlich geht darum, so ist im Einladungstext formuliert, die "Lebensqualität dauerhaft zu verbessern". Neben dem Erfahrungsaustausch, zu dem das freimütige Erinnern an Anekdoten wie die aus Schulzes Frankreich-Episode gehören können, sollen Kontakte zu Logopäden geknüpft werden.

(von)