1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Mirco: Polizei prüft Parallelen zum Fall "Ruf"

Grevenbroich : Mirco: Polizei prüft Parallelen zum Fall "Ruf"

Die Aufklärung des Mordes an dem zehn Jahre alten Mirco aus Grefrath am Niederrhein hat auch die Menschen in Grevenbroich aufhorchen lassen. Der Junge war im September 2010 entführt, offenbar missbraucht, getötet und in einem Waldstück an der A 40 bei Grefrath abgelegt worden. Erinnerungen werden wach an die Ermordung der elfjährigen Claudia Ruf aus Hemmerden.

Das Mädchen war im Mai 1996 entführt und getötet worden. Die Polizei prüft nun, ob der mutmaßliche Mörder von Mirco auch für diese Tat in Frage kommt. "Nach Bekanntwerden unseres Ermittlungserfolgs im Fall Mirco haben sich schon etliche Mordkommissionen aus ganz Deutschland gemeldet", sagt Ingo Thiel, Chefermittler im Fall Mirco, "sie wollen die Spuren abgleichen und prüfen, ob Olaf H. auch noch für weitere Taten verantwortlich sein könnte."

Olaf H., das war bis Mittwoch vergangener Woche ein unbescholtener Familienvater, leitender Angestellter bei der Telekom in Bonn, in dritter Ehe verheiratet. Insgesamt drei Kinder im Alter von 17, 14 und zwei Jahren hat er, er stammt gebürtig aus Korschenbroich. Allein schon diese Tatsache lässt die Ermittler aufhorchen. Claudia Ruf war am 11. Mai 1996 unweit ihres Elternhauses in Hemmerden auf einem Feldweg verschwunden, zwischen Korschenbroich und dem Tatort im Fall "Ruf" liegen nicht einmal zehn Kilometer. "Wir mussten dem Mann natürlich zunächst einmal viele Fragen zu unserem Fall stellen, aber natürlich werden ihn auch zu anderen, noch offenen Verbrechen befragen", so Ermittler Ingo Thiel, "dazu gehört auch der Fall Claudia Ruf. Wir werden das nach und nach abarbeiten."

Auch ein weiterer Anhaltspunkt für eine mögliche Verbindung zwischen beiden Fällen dürfte die Polizei bereits erkannt haben: Claudia Ruf wurde zwei Tage nach ihrer Entführung tot auf einem Feldweg bei Euskirchen gefunden. Zuständig war damals die Kripo Bonn. Die Ermittler dort hatten es in Erwägung gezogen, dass der Täter sowohl Verbindungen zu Grevenbroich als auch zum südlichen Rheinland haben könnte. Olaf H. – er pendelte bis zuletzt täglich zu seinem Arbeitgeber nach Bonn. Und: Sowohl Claudia Ruf als auch Mirco wurden nackt gefunden – eine weitere Parallele.

Der Leiter der Soko "Mirco" jedenfalls kündigte auf Anfrage der Neuß-Grevenbroicher Zeitung an, den Lebenslauf von Olaf H. ganz genau unter die Lupe nehmen zu wollen. Ingo Thiel erklärte: "Wir müssen schauen, wann er wo gelebt hat und wo er unterwegs war. Danach wissen wir mehr. Klar ist: Täter wie er sind eine tickende Zeitbombe."

(NGZ)