1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Liberale wollen Zierkirschen-Allee erhalten

Grevenbroich : Liberale wollen Zierkirschen-Allee erhalten

Bäume an der Marktstraße sollen in den nächsten Jahren gefällt und gegen Buchen ersetzt werden.

Die FDP macht sich Sorgen um die japanischen Zierkirschen auf der Marktstraße in Wevelinghoven. Sie sollen in den nächsten Jahren durch Säulen-Hainbuchen ersetzt werden. "Das wäre außerordentlich schade", sagt Ratsherr Steffen Büttgenbach. "Das Bild der Kirschblüte im Frühjahr ist eines der schönsten Naturbilder im Stadtgebiet." Und dieses Bild sollte möglichst erhalten bleiben.

Zwei Kirschbäume wurden bereits abgeholzt und durch Säulen-Hainbuchen der Sorte "Frans Fontaine" ersetzt. Die Grundlage für diese Fällungen bildete ein Beschluss des Ausschusses für Landschaftspflege und Umweltschutz, der bereits vor zehn Jahren im Zusammenhang mit der Neubepflanzung der Oststraße gefasst wurde.

Danach sollen die Zierkirschen an der Marktstraße gefällt werden, sobald sie "abgängig" sind - also nicht mehr austreiben oder ihre Äste in den Kronen absterben. Als Ersatz sind Säulen-Hainbuchen vorgesehen - und das sei auch im Sinne der Anlieger, argumentierte die Stadtverwaltung seinerzeit. Laut Informationen aus dem Rathaus hätten sich mindestens drei Bewohner der Markstraße immer wieder über den starken Blütenfall beschwert.

  • Grevenbroich : Zierkirschen-Allee soll erhalten bleiben
  • Grevenbroich : Erhalt der Kirschbaum-Allee stößt auf Zustimmung
  • Auf Stützen schweben soll der Erweiterungsbau,
    Erweiterungsbau fürs Grevenbroicher Museum : Ein „Ufo“ für die Villa Erckens

"Es steht außer Zweifel, dass die Blüten eine Belastung für die Anwohner darstellen", sagt Büttgenbach. Mit Blick auf die herrlich blühende Allee sei die FDP-Fraktion jedoch der Meinung, dass die "gesamtgesellschaftlichen Interessen stärker wiegen als die Einzelinteressen dreier Anwohner". In einem gestern eingereichten Antrag für die Mai-Sitzung des Rates fordern die Freidemokraten nun, den Beschluss von 2008 zu revidieren. Konkret: Für "abgängige" Bäume sollen nicht Säulen-Hainbuchen, sondern wieder japanische Zierkirschen geplanzt werden.

Die Stadt geht davon aus, dass die Bäume an der Marktstraße in den nächsten fünf Jahren ersetzt werden. "Daher ist Eile geboten", sagt Steffen Büttgenbach. Auch wenn sie das Bild stören, sollen die bereits gepflanzten beiden Hainbuchen stehen bleiben. "Aus finanziellen Gründen", wie Büttgenbach argumentiert. Ein Verpflanzen würde - inklusive zwei neuer Kirschen - mehr als 3700 Euro kosten.

(NGZ)