1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Lesung in Grevenbroich: Autor Dirk Schreiber liest aus seinem Roman

Lesung in Grevenbroich : Roman-Autor Dirk Schreiber liest in der „Mietbar“ aus seinem zweiten Buch

Auch Protagonisten aus Dirk Schreibers „31 Tage. Das Zweitbuch“ sind dabei. Es gibt noch Karten für die Veranstaltung, die diesen Freitag stattfinden soll. Worum es in dem Buch geht und was Besucher erwartet.

Der Rommerskirchener Buchautor Dirk Schreiber lädt für diesen Freitag, 11. Juni, zu einer der ersten kulturellen Veranstaltungen nach dem Lockdown in Grevenbroich. Ab 19.30 Uhr wird er in der „Mietbar“ aus seinem im November vergangenen Jahres veröffentlichten Werk „31 Tage. Das Zweitbuch“ lesen. Allerdings soll es sich nicht um eine einfache Lesung handeln, sondern um eine mit Eventcharakter: Das Publikum soll mit einbezogen werden, Protagonisten aus dem Roman sollen vor Ort sein, Geschichten sollen erzählt werden, ein Quiz steht auf dem Plan – und auch Musik soll es geben. Stattfinden wird die Veranstaltung in der „Mietbar“ von Marc Pesch an der Lilienthalstraße.

Bereits nach der Veröffentlichung seines ersten Buchs „Einmal in die New York Times“, in dem es um einen Marathonlauf geht, hatte der 42-jährige Dirk Schreiber eine Lesung gehalten, die „halb Lesung und halb Event“ war, wie er sagt: „Die ist damals gut angekommen, nun habe ich eine zweite Lesung angeboten.“ Eigentlich war die Lesung schon vor einigen Monaten geplant, doch wegen Corona musste Schreiber sie verschieben. Die niedrigen Inzidenzwerte machen die Lesung nun möglich.

  • Der Grünen-Politiker Dirk Schimanski.
    Kandidat aus Grevenbroich : Grüne geben Dirk Schimanski Votum für Landtagskandidatur
  • Das Grevenbroicher Krankenhaus aus der Luft.
    Nach Sitzung des Aufsichtsrats : Krankenhausstandort Grevenbroich wird weiterhin geprüft
  • Sämtliche Schützenfeste im Stadtgebiet sind abgesagt
    Vereine und Stadt haben entschieden: : Alle Schützenfeste in Grevenbroich abgesagt

Das zweite Buch des Ramrathers ist gewissermaßen eine Zeitreise in den Rhein-Kreis Neuss des Jahres 1996. „Kurz gesagt geht es darum, das Leben eines guten Freundes zu retten“, sagt Schreiber. Fiktion wird mit realen Personen und Ereignissen vermischt. In der Geschichte kommen viele Orte und Plätze aus der Region vor, die die meisten noch heute kennen dürften. Unter anderem wird von Jugendheimpartys in Wevelinghoven berichtet – andere Orte, die im Buch vorkommen, sind die Düsseldorfer Altstadt oder der Dormagener „Strabi“. „Das Buch ist ein Flashback in die 90er“, sagt Dirk Schreiber, der sein Werk als „klassisches Corona-Buch“ bezeichnet: Er hat es in der Pandemie-Zeit geschrieben, hobbymäßig nebenbei, wie er erzählt.

Am 11. Juni möchte er Auszüge aus dem Buch lesen, „Geschichten hinter den Geschichten“ erzählen. „Auch werden Protagonisten da sein, die im Buch vorkommen“, kündigt der Rommerskirchener an. Auch wenn die eigentliche Geschichte von einem an Krebs erkrankten Freund handelt, soll es keine allzu ernste Lesung werden. Schreiber will vielmehr auf eine Zeitreise entführen. Karten für die Veranstaltung, die bei gutem Wetter draußen stattfinden soll, gibt es zu je sieben Euro per E-Mail. Die Adresse lautet: [email protected]