1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Längere Erdbeer-Ernte durch moderne Technik

Grevenbroich : Längere Erdbeer-Ernte durch moderne Technik

Landwirt Andreas Schmitz (36) setzt auf Folientunnel. Trotz schlechter Witterung kann er seine Früchte fünf Wochen länger ernten.

In den Sommermonaten zählt die Erdbeere zu den beliebtesten Früchten auf den Tellern der Deutschen. Die Grevenbroicher können in diesem Jahr fünf Wochen länger vom süßen, saftigen Geschmack der kleinen runden Beere profitieren. Denn Landwirt Andreas Schmitz aus Frimmersdorf hat vorgesorgt. Trotz kalter Witterung zum Jahresanfang konnte er pünktlich zum Saisonbeginn mit der Ernte beginnen. Möglich wurde dies durch sogenannte Folientunnel, die den Erdbeerpflanzen eine gesunde Wärme brachten.

Bis Mitte August verkauft der 36-Jährige die rote Frucht an seinen sieben Verkaufsständen in Grevenbroich, Bedburg und Bergheim. Zudem gibt es die Früchte direkt ab Hof. "Wir sind mit dem Verkauf bisher zufrieden. Allerdings hoffen wir alle, dass die Sonne uns bald beehrt. Dann werden die Früchte schneller reif", erklärt Schmitz.

Auf Erddämmen wurden die ersten Pflanzen Anfang des Jahres gepflanzt. "Im Mai konnten wir mit der Ernte beginnen. So gelang es uns, trotz schlechter Witterung frische und saftige Früchte zu verkaufen — das war unser Glück", sagt der Landwirt, der seit 18 Jahren Erdbeeren anpflanzt. Durch das Dammbau-Prinzip und den Wärmestau im Tunnel entstehen günstige Temperaturen für die rote Frucht. Die Vorteile: Drei Wochen konnte früher geerntet werden als in den Vorjahren. Zudem verlängert sich die Ernte zum Saisonende um zwei Wochen.

"Morgens beginnen wir gegen 5 Uhr mit dem Pflücken. So sind die Beeren immer frisch und schmecken am besten", sagt Schmitz, der während der Sommermonate bis zu 22 Erntehelfer aus Polen beschäftigt. Dabei werden die letzten Pflanzen der Saison erst sechs bis acht Wochen vor der Ernte in die Erde gesetzt. Diese werden dann im August abgeerntet.

Ein Kilo der süßen Früchte kostet am Stand vier Euro. Wer selber pflückt, spart Geld. "In diesem Jahr pflücken mehr Leute selber. Doch auch der Verkauf vom Stand läuft gut", sagt Andreas Schmitz. Allerdings ist das selbstständige Pflücken nur auf dem Feld in Frimmersdorf an der Kreisstraße 39 möglich. Auch dabei kommt es allerdings auf die Witterung an. "Bei Regen oder enormer Hitze setzt sich niemand ins Feld", weiß der Landwirt.

Auch im nächsten Jahr will der Landwirt wieder mit den Folientunneln arbeiten. "Wir wollen 2014 sogar noch mehr Tunnel aufbauen. Das Prinzip hat sich bewährt", sagt Schmitz. Dann ist die Erdbeeren-Ernte auch bei niedrigen Temperaturen und Regen gesichert. Doch trotz verbesserter Technik hofft Andreas Schmitz auf einen besseren Jahresanfang als in diesem Jahr. "Bei sonnigem Wetter ist das Arbeiten angenehmer — und die Lust auf Erdbeeren steigt", sagt 36-jährige Landwirt aus Frimmersdorf.

(NGZ/rl)