Grevenbroich: Ladenöffnungszeiten sind immer noch uneinheitlich

Grevenbroich : Ladenöffnungszeiten sind immer noch uneinheitlich

Von einheitlichen Geschäftsöffnungszeiten, vor allem an den Samstagen, ist Grevenbroichs Innenstadt noch immer weit entfernt. Der Werbering hatte zwar eine Offensive gestartet und die Kollegen in der Fußgängerzone dazu aufgerufen, samstags wenigstens einheitlich bis 16 Uhr zu öffnen. Doch das Bild bleibt uneinheitlich wie bisher..

Manche Geschäftsleute haben leicht "aufgerüstet". Manch andere zeigen nach wie vor in ihren Schaufenstern oder an den Ladentüren nicht einmal die Öffnungszeiten an. Und das Gros der Öffnungsschilder ist so klein geschrieben, dass sie nur lesbar sind, wenn sich der potenzielle Kunde die Mühe macht, ganz nah heranzutreten. In einigen Fällen muss er dafür sogar in die Hocke gehen: kundenfreundlich ist anders. Auffällig ist bei einer Bestandsaufnahme in der Fußgängerzone auch, dass die Reisebüros samstags bereits um 14 Uhr schließen, also dann, wenn Berufstätige, die nicht ohnehin schon ihren Urlaub über die Internetkataloge der Reiseveranstalter buchen, Zeit für einen Stadtbummel hätten.

Doch es gibt auch positive Beispiele: Etwas Bewegung ist offensichtlich in die Geschäftswelt gekommen. Immer mehr Läden bleiben an der Kölnerstraße und der Breite Straße mittlerweile samstags bis 17 Uhr offen. In Ausnahmefällen wird auch darauf hingewiesen, dass nach Vereinbarung zusätzliche Öffnungstermine angeboten werden können: Das gilt zum Beispiel für einen Juwelier und einen Blumenladen.

Verwirrend und wenig kundenfreundlich sind nach wie vor in der Fußgängerzone die unterschiedlichen Öffnungszeiten morgens während der Woche. Die gehen teils um eine ganze Stunde auseinander.

(gt)