1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Kreis hebt am Freitag Sperrung auf der K 10 auf

Grevenbroich : Kreis hebt am Freitag Sperrung auf der K 10 auf

Gute Nachrichten für Autofahrer: Ab Freitag, 1. Mai, können sie wieder die Kreisstraße 10 zwischen Noithausen und der L 361 benutzen. Die letzten Arbeiten auf diesem Abschnitt der Kreisstraße gehen ihrem Ende entgegen: Zurzeit werden Verkehrszeichen und Leitpfosten aufgestellt, auch Markierungsarbeiten laufen noch. Für die neue Fahrbahndecke musste die K 10 in diesem Bereich nochmals für rund zehn Tage gesperrt werden.

Bereits seit Sommer laufen Bauarbeiten auf der Straße zwischen Noithausen und Barrenstein. Während der Erftverband eine dreieinhalb Kilometer lange Rohrleitung zwischen den Kläranlagen Villau und Grevenbroich errichtet, baut der Rhein-Kreis Neuss einen 3,50 Meter breiten, kombinierten Rad- und Gehweg. Zudem wird die Straße neu gestaltet, erhält an Kreuzungen Mittelinseln.

Am Ende der nun abgeschlossenen Etappe zieht Kreisdezernent Karsten Mankowsky eine positive Bilanz. "Wir haben nicht gedacht, dass alles so reibungslos vonstatten geht", so der Dezernent. Die SPD-Ratsfraktion berichtete dagegen von Beschwerden, drängte auf schnelle Beendigung der Arbeiten. Da die K 10 zwischen Noithausen und L 361 bis Februar - etwas länger als geplant - gesperrt war, mussten viele Autofahrer über Umleitungen ihr Ziel erreichen. "Es hat bei uns Nachfragen von Bürgern gegeben, warum der Bau so lange dauere. Aber es handelt sich um ein anspruchsvolles Projekt. Auf der Baustelle wurde kontinuierlich gearbeitet", betont Mankowsky. Die Beeinträchtigungen des Verkehrs durch Umleitungen hätten sich im Rahmen gehalten.

Noch einmal müssen Autofahrer auf der K 10 mit Umleitungen rechnen: Voraussichtlich Anfang Juni wird die Straße zwischen der L 361 und dem Ortseingang in Barrenstein komplett gesperrt, um auch auf diesem Abschnitt die neue Fahrbahndecke zu bauen. "Wir werden voraussichtlich im Juli fertig sein", kündigt Dezernent Karsten Mankowsky an.

(cso-)