1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Kommunalwahl in Grevenbroich: Grüne stellen ihr Team für die Ratswahl auf

Kommunalwahl in Grevenbroich : Grüne stellen ihr Team für die Ratswahl auf

Fraktionschef Dirk Gawlinski zieht sich nach 16 Jahren zurück. Nachfolger will Peter Gehrmann werden. Bei der Öko-Partei stehen die Zeichen auf Generationswechsel. Im Personalangebot sind auch die Themen Wirtschaft und Jugend abgedeckt.

(wilp) Bei den Grünen stehen die Zeichen auf Veränderung: Nach 16 Jahren als Fraktionsvorsitzender hat sich Dirk Gawlinski entschlossen, nicht mehr auf einem aussichtsreichen Listenplatz für den Rat zu kandidieren. Nach seinem turbulenten Start 2004, als die Grevenbroicher Grünen fast vor einer Spaltung standen, will er den Staffelstab weitergeben – „ruhigen Gewissens“, wie Gawlinski sagt. Denn die Partei habe zuletzt einen regen Zuspruch erfahren.

 Steht auf Platz eins der Kandidatenliste: Renate Steiner.
Steht auf Platz eins der Kandidatenliste: Renate Steiner. Foto: Grüne

Aber nicht nur diese Ära geht mit der Kommunalwahl im September zu Ende. Auch Dieter Dorok, grünes Urgestein aus Kapellen, hat sich entschlossen, aus der ersten Reihe der Lokalpolitik zurückzutreten. Damit verlieren die Grünen zwei ihrer bekanntesten und erfahrensten Köpfe. „Eine solche Zäsur ist nicht leicht“, kommentiert Ratsherr Peter Gehrmann den Einschnitt. „Aber wir haben es als Chance begriffen und ein überraschendes Team aufgestellt, das neue Akzente setzen wird.“

Dass die Kontinuität nicht verloren geht, dafür stehe er selbst, der als langjähriger Sprecher den Fraktionsvorsitz anstrebt. Was einen eigenen Bürgermeisterkandidaten betrifft: „Wir hatten tatsächlich einen eigenen Kandidaten mit eindeutiger Positionierung zur Landstraße 361n in der Hinterhand, den so niemand erwartet hätte“, sagt Gehrmann. „Das wäre ein spannender Wahlkampf geworden.“ Nach dem Meinungswechsel des Bürgermeisters zur L 361n mache es aber Sinn, erneut Klaus Krützen zu unterstützen. „Wir sehen die große Chance, eines unserer wichtigsten Ziele gemeinsam mit ihm durchzusetzen.“

  • Aus Sicht der Verwaltung ist eine
    Kinderbetreuung in Grevenbroich : Koalition macht Druck bei OGS-Beiträgen
  • Boris Palmer.
    Wieder Eklat um Tübingens OB : Palmer verunglimpft Aogo - Grüne beraten über Partei-Ausschluss
  • Hat mehr als doppelt so lange
    Eklat im Krefelder Rat : OB entzieht Ratsherr Krings das Wort

Mit Krützen wird am 25. Mai, 18.30 Uhr, eine Mitgliederversammlung im digitalen Format stattfinden, in deren Rahmen er sein Programm erläutern und sich den Fragen der Grünen stellen wird. Interessierte sind eingeladen, sich dazu über info@gruene-gv.de anzumelden.

 Peter Gehrmann will Vorsitzender der Ratsfraktion werden.
Peter Gehrmann will Vorsitzender der Ratsfraktion werden. Foto: Trenkler

Am 3. Juni, 18 Uhr, wird die Partei im Rittersaal des Alten Schlosses ihre Kandidaten aufstellen. Als Spitzenkandidatin möchte Renate Steiner, Jahrgang 1959, die Liste anführen. Sie unterrichtet als Lehrerin am Erzbischöflichen Berufskolleg in Köln angehende Erzieherinnen und will im Rat die Themen Jugendhilfe und Schule abdecken. Für den zweiten Spitzenplatz bewirbt sich der 59 Jahre alte IT-Spezialist Peter Gehrmann, der seit fünf Jahren dem Stadtrat angehört.

Das Ziel von Beate Schmidt-Härlen, Jahrgang 1963 und beruflich als Betriebswirtin tätig, wäre die Verknüpfung der Themen Ökologie und Wirtschaft. Tobias Freitag (25) und Rebecca Borgwardt (20) wollen die Interessen der jungen Generation im nächsten Rat angemessen vertreten. Dirk Schimanski (49) ist beruflich bei der Polizei als Dienstgruppenleiter der Altstadt-Wache in Düsseldorf in Führungsfunktion tätig. Als Aktivist gegen den Bau der L 361n ist er zu den Grünen gestoßen und will Verantwortung im Planungs- und Bauausschuss übernehmen. Als weitere Kandidaten folgen Sabine Ziegler, Matthieu Boulay, Brigitte Brand, Dirk Gawlinski und Dieter Dorok.

Inhaltlich steht das Wahlprogramm für „ein neues Denken“ in Grevenbroich. „Die Zukunft der Stadt soll zugleich ökologisch nachhaltig und wirtschaftlich erfolgreich gestaltet werden“, sagt Peter Gehrmann. Die Partei setzt primär auf eine digitale Wahlkampfstrategie.