Grevenbroich: "Klima ist außerordentlich schlecht"

Grevenbroich : "Klima ist außerordentlich schlecht"

"Nach einer Vielzahl von Fehlentscheidungen zu Ungunsten unseres Krankenhauses, insbesondere der Aufteilung der Frauenklinik mit dem Wegfall eines eigenen Chefarztes, der Pensionierung Dr. Harms und dem Fortgang des überaus qualifizierten Oberarztes Dr. Stock und damit dem Verlust des zertifizierten Brustzentrums, melden sich nunmehr verstärkt, wenn auch leider aus Angst anonym, qualifizierte Mitarbeiter zu Wort.

Das alles ist höchst bedauerlich, und lässt mich die Frage stellen, ob es so weitergehen kann, und ich sage klar und deutlich: So geht es nicht, nein, auf keinen Fall. Für mich bedeutet die derzeitige Situation Alarmstufe 1. Ein gutes, gedeihliches Miteinander ist zwingende Voraussetzung für die Akzeptanz eines Krankenhauses. In meiner 25-jährigen Erfahrung in der Leitung unseres Krankenhauses haben wir, die damaligen Verwaltungsdirektoren Weyers und Retzsch, und ich in enger, nahezu freundschaftlicher Zusammenarbeit ein hervorragendes Betriebsklima geschaffen.

Alle, die Ärzte, der Pflegedienst, die Handwerker und der gesamte Service, haben daran mitgewirkt. Die Patienten wurden bestens behandelt, eine Selbstverständlichkeit, und spürten darüber hinaus den wohltuenden Geist des Hauses. Derzeit ist das Klima außerordentlich schlecht. Das liegt an fragwürdigen Entscheidungen und an mangelnder Kommunikation. Die Schwierigkeiten sind inzwischen Stadtgespräch.

Für mich als Chirurg ist das ein hoch akutes Krankheitsbild, das die sofortige Operation dringend erfordert, um das Leben des Patienten Krankenhaus zu retten. Die Treppe ist von oben nach unten zu kehren. Das bedeutet im Ergebnis die sofortige Ablösung der Krankenhaus- und Pflegedienstleitung, die auch offensichtlich menschlich überfordert ist. Es muss über alle Ebenen ein Klima der gegenseitigen Wertschätzung und des Vertrauens wiederhergestellt werden."

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE