1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Kita schließt wegen Personalmangels

Grevenbroich : Kita schließt wegen Personalmangels

Die Tagesstätte "Sternschnuppe" in Neuenhausen musste einige Tage lang ihre Türen schließen. Weil drei von vier Erzieherinnen erkrankt sind und eine Stelle noch nicht besetzt werden konnte, fiel die Betreuung der Kinder aus.

Freitag geschlossen, Montag zu - und auch Dienstag keine Betreuung. Weil die Kita "Sternschnuppe" in Neuenhausen wegen Personalmangels einige Tage nicht öffnete und zurzeit nur unter eingeschränktem Betrieb weiterlaufen kann, haben Kristina Kranz-Brandstetter und ihr Mann Jörg die Konsequenz gezogen. Die Eltern - beide berufstätig - entzogen der Stadt bis auf weiteres die Einzugsermächtigung für die Kindergartengebühren. Warum sollten sie für ihre Tochter (3) zahlen, wenn die nicht vertragsgemäß betreut wird?

Die Tagesstätte hat ein Personalproblem - und das macht sich immer wieder bemerkbar. In den vergangenen Monaten hatte die Kita mehrfach nur in Notbesetzung geöffnet, einzelne Tage auch nachmittags geschlossen. Weil diese Fälle nicht abreißen, hat das Neuenhausener Elternpaar in einem Brief an Bürgermeister Klaus Krützen auf dieses Problem aufmerksam gemacht. Die Forderung der Familie: "Die Kita muss sofort mit den notwendigen Mitarbeitern ausgestattet werden." Und: Bei Krankheitsfällen von Erzieherinnen müsse es geeignetes Ersatzpersonal geben. Sonst seien Familie und Beruf nicht miteinander zu vereinbaren.

  • Grevenbroich : Neue Kita im Buckau-Viertel
  • Neubauprojekt am Innenstadt-Eingang : Neues Wohnen an der alten Molkerei
  • Leiterin Sara Clauß hält im Familienbüro
    Weltkindertag in Grevenbroich : Kinder sollen Farbe in die Stadt bringen

Das Problem: Die Stadt sucht schon seit Monaten händeringend nach Kita-Personal. "Aktuell fehlen uns noch sieben Mitarbeiterinnen", sagt Svetlana Schaarmann-Tröger, Fachberaterin für die städtischen Tageseinrichtungen. Der Mangel mache sich insbesondere in den zwei Neuenhausener Gruppen bemerkbar: Fünf Stellen sind vorgesehen, nur vier besetzt. "Eine Kollegin ist dauerhaft erkrankt, zwei weitere kamen in der vergangenen Woche hinzu - da ist es schwer, einen normalen Dienstbetrieb aufrecht zu erhalten", sagt Schaarmann-Tröger.

Für den Rest der Woche habe die Stadt in der "Sternschnuppe" eine Betreuung bis 14 Uhr organisieren können, ab Montag - so hofft die Fachberaterin - wird das Personal wieder vollzählig sein. Und: "Ab dem 15. Februar können wir auch die fünfte Stelle in der Tagesstätte besetzen", sagt Svetlana Schaarmann-Tröger. Dann wird eine junge Erzieherin ihren Dienst antreten.

Davon könnten es ruhig noch einige mehr sein, meint Rathaussprecherin Ines Hammelstein: "Wir haben einen akuten Fachkräftemangel, so dass weitere temporäre Schließungen im Stadtgebiet nicht auszuschließen sind." Bislang ist Neuenhausener aber nur ein Einzelfall, meint Svetlana Schaarmann-Tröger: Obwohl nicht alle Stellen besetzt und derzeit 21 von 165 Erzieherinnen erkrankt seien gebe es in den übrigen Kitas keine Ausfälle.

Die Stadt hat in den vergangenen zwölf Monaten knapp 20 Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen fest angestellt, es würden aber immer noch ausgebildete Fachkräfte fehlen, beklagt Svetlana Schaarmann-Tröger. "Die können sich ihre Stellen aussuchen, weil der Markt zurzeit wie leer gefegt ist." Entscheidend für die Wahl des Arbeitgebers sei in der Regel die Wohnortnähe, nicht die Bezahlung - "die ist in den Kommunen relativ einheitlich".

(NGZ)