Kita Barrenstein jetzt mit doppelter Kinder-Zahl

Kinderbetreuung in Grevenbroich : Die Kita Barrenstein verdoppelt ihr Platzangebot

In der Kita „Die kleinen Kleckse“  ist die zusätzliche Gruppe für 20 Jungen und Mädchen gestartet. Die Skepsis wegen der Container-Lösung ist Begeisterung gewichen. In Langwaden starten bald zwei Gruppen in Raummodulen.

 Kräftig zugelegt hat die städtische Kindertagesstätte „Die kleinen Kleckse“ in Barrenstein. In diesem Monat nahm die zweite Gruppe mit derzeit 18 Jungen und Mädchen in neuen Räumen ihren Betrieb auf – als Teil des Kita-Ausbauprogramms der Stadt. Die Besonderheit: Das Gebäude wurde aus 13 Raummodulen erstellt – landläufig sind diese als „Container“ ein Begriff.

In der Spielecke baut Paul (4) gerade sein Lieblingsspielzeug auf – die Holzeisenbahn. Im gemütlichen Raum nebenan mit Sitzgruppe, Holzherd und -waschmaschine „probieren“ Kinder beim Spiel gerade imaginäre Hühnersuppe aus dem Kunststoff-Topf. Nagelneue Stühle und Tische sowie ein toller Blick auf das Außengelände mit vielen Bäumen – vom Leben im „Container“ kann keine Rede sein. „Anfangs herrschte bei Eltern doch Skepsis, als sie erfuhren, dass für die zusätzliche Gruppe ein Container aufgestellt werde, doch jetzt sind alle begeistert“, berichtet Kindergartenleiterin Karin Gier. 160 Quadratmeter Nutzfläche stehen der zweiten Gruppe zur Verfügung – mit Gruppen-, Neben- und einen Ruheraum, der morgens als großer Bauraum genutzt werden kann. Auch ein Raum für Mitarbeiter mit einem Tisch für Gespräche mit Eltern steht zur Verfügung. Wegen der grünen Außenwände der Module und des Fußbodens wird die zweite Kita-Gruppe die „grüne Gruppe“ genannt.

Die bisherigen Kita-Kinder aus der „blauen Gruppe“ nebenan wollten den „Neuen“ den Start so leicht wie möglich machen. „Wir halten regelmäßig Kinderkonferenzen ab. Dabei wurde besprochen, welches Spielzeug die Jungen und Mädchen in der grünen Gruppe benötigen. Und die Kinder haben darauf gedrängt, dass auch die neue Gruppe ein Flip-Chart erhält. Daran hatten wir gar nicht gedacht“, schildert Karin Gier. Auf der Stellwand werden wichtige Dinge notiert. In der neuen Gruppe spielen etwa zur Hälfte Kinder aus Barrenstein, die übrigen kommen unter anderem aus Allrath und Wevelinghoven. Erfreut über die neue, so gar nicht container-artige Unterbringung war am Mittwoch auch Bürgermeister Klaus Krützen bei einem Besuch vor Ort. „Wir sollten uns intensiver mit solchen modularen Lösungen beschäftigen.“

Für die nun anstehende Erweiterung der Kindertagesstätte in Langwaden wurde die gleiche Lösung wie in Barrenstein gewählt. 18 Module wurden auf dem Areal neben dem Kindergartengebäude platziert. Zurzeit läuft der Innenausbau, auch das Außengelände muss noch gestaltet werden. Ab dem 1. November sollen dort bis zu 40 Kinder über und auch unter drei Jahren betreut werden. Klar ist: Die Nachfrage nach Kinderbetreuung in Grevenbroich kann mit diesen Ausbauten nicht gedeckt werden. „Wir packen das Thema an und werden weitere Plätze schaffen“, betont Grevenbroichs Bürgermeister Klaus Krützen. Trotz eines Ausbauprogramms der Stadt Grevenbroich fehlen bis zum Jahr 2020/21 im gesamten Stadtgebiet noch etwas mehr als 200 Betreuungsplätze.

Abhilfe schaffen sollen ein neuer Kindergarten mit fünf Gruppen am Böhnerfeld in Wevelinghoven sowie eine weitere neue Kindertagesstätte mit dann ebenfalls 100 Plätzen, der Standort hierfür steht noch nicht fest.

Mehr von RP ONLINE