Grevenbroich: Kita am Kerbelweg erhält im August einen neuen Träger

Grevenbroich: Kita am Kerbelweg erhält im August einen neuen Träger

In die Kinderbetreuung in Kapellen steigt der evangelische Verein für Jugend- und Familienhilfe ein. Zum 1. August übernimmt der Verein mit Sitz in Kaarst die Kindertagesstätte am Kerbelweg im Neubaugebiet. Das kündigte Vorstandsreferent Burghard Asche an. Vergangene Woche hatte der Verein ein Förderzentrum mit mehreren Hilfen für Familien und Kinder an der Dinkelstraße eröffnet. Mit dabei waren Jungen und Mädchen aus dem Kindergarten nebenan angekommen und hatten ein Lied gesungen. Vor rund vier Jahren war die Kindertagesstätte errichtet worden. Rund 75 Kinder spielen dort. Betreiber ist bisher die evangelische Jugendhilfe Neuss-Süd, die mehrere Kitas in Neuss, aber nur eine im Grevenbroicher Stadtgebiet betreibt.

In die Kinderbetreuung in Kapellen steigt der evangelische Verein für Jugend- und Familienhilfe ein. Zum 1. August übernimmt der Verein mit Sitz in Kaarst die Kindertagesstätte am Kerbelweg im Neubaugebiet.

Das kündigte Vorstandsreferent Burghard Asche an. Vergangene Woche hatte der Verein ein Förderzentrum mit mehreren Hilfen für Familien und Kinder an der Dinkelstraße eröffnet. Mit dabei waren Jungen und Mädchen aus dem Kindergarten nebenan angekommen und hatten ein Lied gesungen. Vor rund vier Jahren war die Kindertagesstätte errichtet worden.

Rund 75 Kinder spielen dort. Betreiber ist bisher die evangelische Jugendhilfe Neuss-Süd, die mehrere Kitas in Neuss, aber nur eine im Grevenbroicher Stadtgebiet betreibt.

Für Burghard Asche stellt die Übernahme, der alle Beteiligten zugestimmt hätten, eine sinnvolle Erweiterung der bestehenden Angebote rund um die Familie dar. Die evangelische Jugend- und Familienhilfe leistet von Kapellen aus unter anderem frühe Hilfen für Familien.

  • Grevenbroich : Polizei sucht Besitzer eines Hörgerätes

"Durch den Kontakt entsteht eine Vertrautheit, die die Familien motiviert, sich auch später bei Problemen an uns zu wenden", erläutert Burghard Asche. Im Förderzentrum bietet die Jugend- & Familienhilfe gGmbH außerdem noch ein Eltern-Café und nachmittags eine Kinderfördergruppe an, von dort aus werden zudem Familien mit Problemen betreut.

Der Verein Integra betreibt dort ein Mutter-Kind-Haus, in dem junge Mütter ab 16 mit ihrem Nachwuchs lernen, ein selbstständiges Leben zu führen.

Der evangelische Verein für Jugend- und Familienhilfe will seine Aktivitäten im - sagt Asche - "schnell gewachsenen Sozialraum Kapellen" aber noch weiter ausbauen. "Eltern haben uns gefragt, ob wir einen Beitrag in der Kinderbetreuung leisten können", sagt er.

Immer wieder berichten Familien, dass sie im Ort keine Betreuung finden. "Wir denken über die Einrichtung einer Großtagespflege nach und sprechen darüber mit der Stadt." In einer Großtagespflege werden bis zu neun Kinder von Tagespflegeltern betreut.

(cso-)