Grevenbroich: Kinderstube im Bend

Grevenbroich : Kinderstube im Bend

Das Tiergehege im Bend ist eine große Kinderstube. In der Nacht zu gestern wurde bei den Dexter-Rindern ein Bulle geboren. NGZ-Leser können einen Namen für ihn finden. Die Schutzgemeinschaft will mehr für die Anlage werben.

Gestern genoss er bereits die ersten Sonnenstrahlen — erst zwei Tage alt ist der jüngste Zuwachs im Tiergehege im Bend. "In der Nacht zu Freitag wurde bei den Dexter-Rindern ein Bulle geboren. Mutter und Kind sind wohlauf, die Kuh hat viel Milch", sagt Revierförster Frank Wadenpohl. "Es macht richtig Spaß, dem Kleinen zuzusehen."

Das Tiergehege ist zurzeit eine große Kinderstube — genau das richtige Ziel für den Pfingstausflug (Eintritt ist kostenlos). Bei den Wildschweinen sind sechs Frischlinge zu sehen: "Das ist eine richtige Rasselbande", so der Revierförster. Als erste bekamen die Moor- und Heidschnucken ihre Jungen. Rund 25 Lämmer verstärken die Herden. "Heute morgen habe ich auch den ersten Nachwuchs beim Damwild gesehen." Etwa 25 Junge werden beim Sika- und Damwild erwartet. Eigentümerin der insgesamt rund 200 Tiere ist die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) in Grevenbroich.

Besonders freut sich Wadenpohl, der auch stellvertretender Vorsitzender der SDW ist, über den jungen schwarzen Bullen. Er ist etwa 90 Zentimeter hoch und wiegt rund 15 Kilogramm. Erst im Frühjahr hatte die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald einen Bullen und eine Kuh, beide vier Jahre alt, von einem Landwirt bei Coesfeld beschafft.

Beim Dexter-Rind handelt es sich um eine im 19. Jahrhundert in Irland gezüchtete Rasse. "Die Tiere sind robust und genügsam", so Wadenpohl. Einen Namen hat der kleine Bulle noch nicht, die NGZ-Leser können vorschlagen, wie das kräftige Jungtier heißen soll.

Während er und die anderen Tierbabys Muttermilch trinken, können die Besucher für die erwachsenen Tiere — etwa Hirsche, Schweine, Ziegen und Schafe — auch Futter mitbringen. "Am besten hartes Brot, aber auch ungekochte Spaghetti fressen viele gern, so Wadenpohl, der darum bittet, "die Futtertüten nicht ins Gehege zu werfen". Die SDW will künftig mehr fürs Tiergehege werben, "damit mehr Menschen erfahren, welches Kleinod wir in unmittelbarer Nähe zur Innenstadt haben", so der Grevenbroicher SDW-Vorsitzende Klaus Krützen. Vor einigen Monaten hatten die externen Berater der Stadt als Eigentümerin des Areals empfohlen, aus Kostengründen das Tiergehege aufzugeben. Das war jedoch für die Politik kein Thema, sie hält am beliebten Ausflugsziel fest.

Neu bei der SDW ist die Homepage www.sdw-grevenbroich.de, die weiter ausgebaut werden soll. Dort gibt's künftig auch Infos über Neuigkeiten im Gehege. Am 15. Juli, ab 18 Uhr, richtet die SDW zudem einen Grilltag aus, zu dem auch interessierte Naturfreunde willkommen sind. "Wir freuen uns über neue Mitglieder. Mit den Mitgliedsbeiträgen finanzieren wir beispielsweise das Futter für die Tiere im Gehege", so Krützen.

(NGZ/rl)
Mehr von RP ONLINE