Grevenbroich: Kessel wird nicht Partnerstadt

Grevenbroich : Kessel wird nicht Partnerstadt

Eine offizielle Partnerschaft von Grevenbroich mit der niederländischen Stadt Kessel ist noch weit entfernt. Auch, weil Kessel seit Oktober 2010 nicht mehr eigenständig ist. Aber viele private Initiativen führen in die Niederlande.

Auerbach, Celje und St. Chamond – so heißt das Trio der Grevenbroicher Partnerstädte. Eine vierter Partner könnte die niederländische Stadt Kessel werden – Der Stadtrat hat die Weichen für eine Städtefreundschaft schon 2008 gestellt. Ein weiteres Zeichen: Ein Schild zur gemeinsamen Historie, das auch in Kessel zu sehen ist, soll am Anbau des Alten Schlosses montiert werden. Doch wann werden die Menschen aus Grevenbroich und Kessel offiziell Freunde? "Die persönlichen Kontakte bestehen. Doch von einer offiziellen Partnerschaft sind wir zurzeit noch weit entfernt", sagt Joachim Schwedhelm. Der Schützenoberst gehört zum Jägerzug "Graf Kessel" und setzt sich aktiv für einen besseren Kontakt mit Kessel ein.

Die Stadtgründer von Grevenbroich kamen einst aus Kessel, heute in den Niederlanden. In den vergangenen Jahren bemühten sich die beiden Städte deshalb um eine Partnerschaft. Dazu ist es bislang nicht gekommen, auch weil Kessel seit dem 1. Oktober 2010 keine eigenständige Stadt, sondern jetzt ein Teil der Gemeinde Peel en Maas ist. Eine offizielle Partnerschaft ist derzeit nicht abzusehen. "Zu der Gemeinde Kessel im niederländischen Limburg unterhalten wir durch gemeinsame historische Wurzeln freundschaftliche Kontakte, auch wenn die Gemeinde nicht mehr rechtlich selbständig ist. Ich bin sicher, dass dies auch künftig über den Partnerschaftsverein und private Kontakte fortgesetzt wird", so Bürgermeisterin Ursula Kwasny.

Die Grevenbroicher Schützen gehören zu denjenigen, die die Freundschaft aufrecht erhalten. "Wir haben innerhalb des Partnerschaftsvereins eine eigene, mit einem Budget ausgestattete Abteilung ,Kessel' gegründet", sagt Joachim Schwedhelm. Theoretisch könne die Freundschaft vertieft werden. Praktisch werden Gäste aus Kessel beim Schützenfest im September erwartet, auch die Bürgermeisterin von Peel en Maas, Wilma Delissen, soll eingeladen werden. "Ein Konzert vom Orchester aus Kessel zum Schützenfest kann es 2011 aber aus Termingründen nicht geben", so Schwedhelm.

Geschichtsverein sucht Spuren

Was es geben wird: Ein Fahrrad-Ausflug, den die Stadt, der ADFC und der Partnerschaftsverein. zum Stadtjubiläum veranstalten. Der führt über Fronleichnam, 24. bis 26. Juni, zu den Sehenswürdigkeiten in Kessel, etwa der Burgruine "De Keverberg". Auch der Geschichtsverein fährt im Juni nach Kessel und sucht nach Spuren der gemeinsamen Geschichte. Der Partnerschaftsverein plant außerdem für den Sommer eine Fahrt mit Jugendlichen nach Kessel.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE