Katholiken in Grevenbroich Viele Kirchen vorerst ohne Heizwärme

Grevenbroich · Die Katholiken in Grevenbroich testen vorerst einen Kirchenbetrieb ohne Heizungen – nicht nur aus Kostengründen. Für einige Gemeinden wird jetzt der Kölner Dom zum Vorbild. Auch der Kauf von Decken ist eine Option.

  Die katholische Kirche St. Peter und Paul in der Grevenbroicher    Innenstadt.

Die katholische Kirche St. Peter und Paul in der Grevenbroicher Innenstadt.

Foto: Kandzorra, Christian

Angesichts massiv steigender Energiekosten in Folge des Ukrainekriegs und dem Bestreben, viel Energie zu sparen, liegt eine Frage nahe: Müssen Besucher der Gottesdienste in Grevenbroicher Kirchen bald frieren? Tatsächlich bleiben die Heizungen in einigen Kirchenräumen vorerst aus – das erklärte der leitende Pfarrer Meik Schirpenbach am Freitag für die Katholiken in Grevenbroich und Rommerskirchen. „Wir haben vom Erzbistum Köln die Empfehlung bekommen, die Kirchenräume nicht zu beheizen“, sagt der Grevenbroicher – der nicht nur Kostengründe anführt. „Wir machen das auch, um Solidarität zu zeigen mit all jenen, die sich das Heizen kaum mehr leisten können.“