1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Karima singt WM-Song

Grevenbroich : Karima singt WM-Song

Die Grevenbroicher Sängerin Karima hat mit "Olé 2011" ein Lied zur Frauenfußball-WM geschrieben. Jetzt trat sie bei einer Public-Viewing-Party auf. Der Song ist nur ein Vorgeschmack: Ihre erstes Album erscheint im September.

Sie ist 25 Jahre alt, nennt sich schlicht und einfach "Karima" und arbeitet derzeit hart für ihren Traum: Popstar. Erst gestern war die Grevenbroicherin wieder bis in den Abend im Tonstudio, um Songs für ihre Platte "Hier und jetzt" aufzunehmen. "Drei Viertel des Albums sind schon fertig", sagt sie.

Damit liegt sie im Zeitplan: Im September soll das Album erscheinen, im August bereits eine Vorab-Single. Doch wie sich das Leben als Popstar anfühlen muss, hat sie erst kürzlich erfahren: In der vergangenen Woche trat sie in Mönchengladbach bei einer Public-Viewing-Party zur Frauenfußball-WM auf. "Es war einmalig, mit seinen eigenen Songs vor so einem tollen Publikum aufzutreten. Einfach ein unbeschreibliches Gefühl."

Das soll keine Eintagsfliege bleiben. Die Voraussetzungen dafür bringt sie mit. Von kleinauf legte sich Karima das Rüstzeug für eine Karriere im Musikgeschäft zu. Als Kind übte sie sich in Ballett, als Jugendliche nahm sie Gesangsunterricht und lernte Klavierspielen. Später sammelte sie erste Bühnenerfahrung: Karima spielte in Musicals wie "Jesus Christ Superstar", "Der kleine Horrorladen" und "Hair" mit.

Dadurch wurde eine Musikproduktionsfirma auf sie aufmerksam. Auf "Hier und jetzt" wird Karima eine Mischung aus fetzigen Party-Schlagern und Balladen im Stil der erfolgreichen Popgruppe Silbermond bieten.

Wie so ein Karima-Party-Schlager klingt, wird angesichts der Frauenfußball-WM deutlich. "Olé 2011" heißt der Song, den sie extra für das Sportereignis schrieb. Es ist ein Lied, das auch auf Mallorca gut ankommen dürfte: eingängig, flott, zum Mitsingen. Ein Tanzflächen-Füller fürs Oberbayern — und natürlich für jede Fan-Party. Ihr Album soll aber nicht nur den Soundtrack für die Generation quietschvergnügt liefern, sondern auch Platz für nachdenkliche Momente bieten. Das ist Karima wichtig.

Dabei hilft ihr die Begeisterung, in deutscher Sprache zu singen. Das stammt noch aus ihrer Zeit beim Musical. "Deutsch ist eine ehrliche Sprache. Gefühle und Emotionen werden nicht versteckt, sondern direkt weitergegeben", meint sie. Neben der Studioarbeit probt sie auch für weitere Live-Auftritte. Beim Hansefest in Neuss und "Kaarst Total" kann man die quirlige Sängerin auf der Bühne sehen. In ihrer Heimatstadt Grevenbroich ist sie allerdings bislang noch nicht gebucht — obwohl Karima gerade hier gerne auftreten würde.

Sollte das Album einschlagen, dürfte 2011 für Karima ein nahezu perfektes Jahr sein. Denn den ersten Batzen Arbeit hat sie bereits hinter sich: Karima beendete ihr Lehramtsstudium an der Uni Wuppertal. Ihr Studienfach war, na logisch: Musik.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Frauen-WM in der BayArena: Japan - Mexiko

(NGZ/rl)