Grevenbroich: Kapellener Jonge weiter mit Heinz Breuer

Grevenbroich: Kapellener Jonge weiter mit Heinz Breuer

Der Heimatverein plant mehrere neue Veranstaltungen, darunter Besichtigungen von Klöstern.

Der Heimatverein "Kapellener Jonge" geht weiter mit Heinz Breuer in die Zukunft, er wurde in der Jahreshauptversammlung in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt. Als neue zweite Vorsitzende wurde Cordula Kronenberg gewählt, der bisherige Vize-Vorsitzende Georg Plöger ist verstorben.

Nicht nur personelle Weichen stellten die "Kapellener Jonge" in ihrer Versammlung, ein Thema waren auch mehrere 2018 anstehende Termine. Neu ist etwa ein Spieleabend, zu dem Skat- und Tupp-Freunde für den 20. April, 19.30 Uhr, in die "Ratsschänke" eingeladen werden. "Früher haben sich viele in privater Runde zum Kartenspiel getroffen, vielleicht können wir diese Alltagstradition wiederbeleben", erklärt Peter Pfeiffer, ebenso wie Joachim Abraham Sprecher des Vereins. Anmeldungen für den Abend nimmt Erika Abraham unter der Rufnummer 02182 10235 entgegen.

Auftakt zu einer dreiteiligen Veranstaltungsreihe ist am Samstag, 9. Juni, 15.30 Uhr, mit einer Besichtigung des Klosters Langwaden. "Wir wollen unsere nähere Umgebung kennenlernen und planen den Besuch von drei Klöstern. Neben Langwaden wollen wir zum Nikolauskloster in Jüchen und zum Kloster Knechtsteden in Dormagen fahren", kündigt Joachim Abraham an.

  • Grevenbroich : Kapellener Jonge suchen historische Bilder vom Ort

In Langwaden wird Pater Gregor die Gäste durch Kloster und Kolumbarium führen, danach steht ein Besuch des Biergartens oder der Klostergaststätte an.

Etwas weiter führt eine weitere Veranstaltung. Am 12. Juli besichtigt der Heimatverein die Druckerei der Rheinischen Post in Düsseldorf-Heerdt, Abfahrt ist um 19.30 Uhr mit Fahrgemeinschaft vom Park- and-Rideplatz am Kapellener Bahnhof aus. Auch für diese Termine werden Anmeldungen unter Telefon 02182 10235 angenommen.

Darüber hinaus sind die "Kapellener Jonge" auf der Suche nach historischen Fotos aus dem Ort. Die Bilder sollen eingescannt und dann an ihre Besitzer zurückgegeben werden. Wer alte Aufnahmen hat, wird gebeten, sich ebenfalls bei Erika Abraham zu melden.

(cso-)