Am Samstag in Grevenbroich „Weihnachtskanuten“ paddeln in Lichter-Booten über die Erft

Grevenbroich · Der Kanu-Club Grevenbroich kündigt für diesen Samstag eine Lichterfahrt auf der Erft an. Die Wassersportler wollen ihre Boote festlich schmücken und sich damit auf den Fluss begeben. Erst kürzlich hatten die Sportler zur zweiten Auflage ihres Adventsbasars geladen.

Der Nikolaus im Boot: Seit 2021 schließt der Kanu-Club Grevenbroich die Jahre mit einer weihnachtlichen Lichterfahrt zu Wasser ab.

Der Nikolaus im Boot: Seit 2021 schließt der Kanu-Club Grevenbroich die Jahre mit einer weihnachtlichen Lichterfahrt zu Wasser ab.

Foto: KCG

Weihnachts-Biker, Weihnachts-Trecker – warum nicht auch Weihnachts-Boote? Der Kanu-Club Grevenbroich kündigt für diese Woche Samstag, 9. Dezember, eine besondere Weihnachtsaktion an, und zwar auf der Erft: Bei Einbruch der Dunkelheit wollen sich die Aktiven des Vereins in festlich geschmückten Kajaks und Canadiern aufs Wasser begeben. Mit der Aktion wollen die Wassersportler das Jahr 2023 ausklingen lassen – und zum Abschluss noch einmal für einen Hingucker sorgen.

Wie der Club mitteilte, treffen sich die Mitglieder um 15 Uhr am Bootshaus, um die Boote mit Lichterketten, Tannengrün und Weihnachtskugeln zu dekorieren. Sobald die Dämmerung einsetzt, wollen sich die Sportler auf den Weg machen: Gegen 17 Uhr wollen sie in beleuchteten Kanus vom Erft-Arm oberhalb der Wildwasserstrecke in Richtung Schlossbad und Kampers Mühle paddeln. Später wollen die Wassersportler Kurs auf das Wildgehege und auf die Neuenhausener Brücke nehmen. Im Anschluss ans Weihnachts-Paddeln treffen sich die Teilnehmer an einem wärmenden Lagerfeuer, wo sie mit Glühwein und Kinderpunsch anstoßen möchten.

Die Lichterfahrt auf der Erft fand im Zuge der Corona-Pandemie 2021 zum ersten Mal statt und löste damals die traditionelle Nikolausfeier im Bootshaus ab. Die Aktionen im jüngst renovierten Bootshaus gegenüber der „Spielspinne“ sind damit aber keinesfalls passé: Der Club hat in diesem Jahr dort die zweite Auflage eines Adventsbasars veranstaltet, der trotz regnerischen Wetters gut vom Publikum angenommen wurde.

Neugierige, Kauflustige, Viel-Leser und Mitglieder kamen gezielt, um sich mit allerlei Adventlichem und anderen Utensilien einzudecken, wie der Club mitteilte. Geboten wurden beispielsweise selbst gemachte Marmelade von Club-Vize Reinhold Runo, Bücher aus zweiter Hand und ausgefallene Weihnachtsdeko von Edith und Peter Hanka. Gefragt waren darüber hinaus die Schmuckstücke von Simone Steinhäuser-Kaffill. Die Goldschmiedin feierte bei der zweiten Basar-Auflage ihre Premiere. Vertreten war noch dazu Helga Landwehr, die nach dem Motto „aus Alt mach‘ Neu“ ausrangierten Hemden ein neues Leben einhaucht. Aus den Hemden entstehen bei ihr beispielsweise originelle Einkaufsbeutel. Einige weitere Aussteller sorgten ebenfalls dafür, dass die Vereinskasse aufgebessert werden konnte.

Ideengeberin und Hauptorganisatorin Ruth Wiedner-Runo zog eine positive Bilanz. „Im November 2024 wird es eine Neuauflage des Adventsbasars im Bootshaus geben.“ Mit solchen Veranstaltungen will der Verein weiterhin auf sich aufmerksam machen und auch neue Mitglieder für sich gewinnen. Aufmerksamkeit dürfte auch die Lichterfahrt am Samstagnachmittag erregen.

(cka)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort