1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Kameras gegen Vandalismus

Grevenbroich : Kameras gegen Vandalismus

Helfen Kameras am Schulgelände gegen Vandalen und Einbrecher? Am Gymnasium Jüchen hat man gute Erfahrungen gesammelt. Am Pascal-Gymnasium will man auch Kameras – die CDU stellt jetzt diesen Antrag.

Glasflaschen, Glasscherben, Zigarettenkippen, Schmierereien an den Außenwänden, Einwegspritzen – der Hausmeister am Pascal-Gymnasium wundert sich darüber schon nicht mehr, wenn er Montagmorgen mit der Arbeit beginnt und über den Schulhof geht.

Regelmäßig ist der Hof nämlich mit solch unerwünschten Fundstücken übersät. Denn gerade am Wochenende kommen Jugendliche auf das Schulgelände, feiern dort und toben sich aus, oft mit Schmierereien und Randale. Erst am 4. Februar waren Unbekannte nachts auf das Schulgelände gegangen und hatten zahlreiche Fenster und Wände mit Graffiti übersät. Ein Zustand, den der Schulleiter nicht mehr hinnehmen will: "Wir wünschen uns, dass das Schulgelände in der Zeit von 22 bis 6 Uhr durch Videokameras überwacht wird", sagt Direktor Manfred Schauf. Bedenken wegen des Datenschutzes hat er keine: "Wir würden Schilder aufstellen, dass es sich um Privatgelände handelt. Außerdem würde darauf hingewiesen, dass das Schulgelände von Unbefugten nicht betreten werden darf."

Den Vorschlag, das Pascal-Gymnasium durch Videokameras zu überwachen, hat jetzt auch die CDU aufgegriffen und in einen Antrag an den Finanzausschuss gegossen. Demnach sollen die Videokameras aufgestellt werden, da dass Gelände zu groß ist, um es einzuzäunen – was eine Alternative zu den Kameras wäre. Die Verwaltung solle zunächst ermitteln, wie viele Kameras angeschafft werden müssten, um das Areal effektiv überwachen zu können. Die Kosten einer solchen Überwachungsanlage möchte die CDU-Fraktion wissen.

Weniger Einbrüche und Vandalen

In Jüchen gibt es bereits Erfahrungswerte in Sachen Videoüberwachung. Seit einigen Jahren sind auf dem Gelände des Gymnasiums Kameras installiert. Mit großem Erfolg, sagt Schulleiter Gerd Acker. "Seit das Gelände überwacht wird, hat der Vandalismus deutlich abgenommen. Auch die häufigen Einbrüche gehören seitdem der Vergangenheit an", Am Gymnasium Jüchen laufen die Kameras nicht während der Schulzeit, sondern nur dann, wenn das Gebäude leer ist.

CDU-Fraktionsgeschäftsführerin Heike Troles betont in dem Antrag: "Ausdrücklich ist es Intention der CDU-Fraktion, die Videoüberwachung nach Schulschluss einzusetzen, um Vermögensschäden durch Vandalismus und sonstige Straftaten vorbeugend entgegen zu wirken." Dass die Überwachung auf keinen Fall während des Unterrichts und eventueller Abendveranstaltungen erfolgen soll, betont auch Schulleiter Manfred Schauf. Denn es gehe nicht darum, die Schüler zu überwachen, sondern Vandalismus einzudämmen.

(NGZ)