1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Junge Union Grevenbroich: Christopher Klein ist neuer Vorsitzender

Regionalverband Grevenbroich-Rommerskirchen : Christopher Klein ist neuer Vorsitzender der Jungen Union

Der 19-Jährige folgt im Regionalverband auf Max von Borzestowski. Er war nach neun Jahren an der Spitze der JU bei den Vorstandswahlen nicht mehr angetreten. Wer sein Nachfolger Christopher Klein ist und welche Themen er als Schwerpunkte sieht.

Nach neun Jahren gibt es einen Wechsel an der Spitze des Regionalverbands der politischen Jugendorganisation der CDU: Der 19-jährige Christopher Klein aus  Elfgen folgt auf den langjährigen Vorsitzenden Max von Borzestowski. Der 30-Jährige aus Orken war bei den Vorstandswahlen am Wochenende nicht mehr zur Wahl  angetreten.

Sein Nachfolger Christopher Klein hat bereits politische Erfahrung gesammelt. So trat er bei der Kommunalwahl 2020 als Direktkandidat für den Stadtrat im Wahlkreis Neurath an. „Max hat unsere JU seit 2012 sehr erfolgreich geführt und viele junge Menschen für Politik begeistert“, sagt Christopher Klein und würdigt das Engagement von Borzestowskis. „Diesen Weg möchte ich kontinuierlich weitergehen und auch um eigene Ideen ergänzen.“

Klein hat kürzlich Abitur am Wirtschaftsgymnasium des Berufsbildungszentrums gemacht und startet im September ein duales Studium beim Landschaftsverband Rheinland. Er ist seit 2017 Mitglied der Jungen Union, deren Regionalverband derzeit 107 Mitglieder  im Alter von 14 bis 35 Jahren zählt. „Politisch wichtig ist mir vor allem das Thema Mobilität“, sagt Klein.

  • Wahl im Grevenbroicher Schlossstadion : Heike Troles führt jetzt die CDU-Stadtpartei
  • Das Elisabeth-Krankenhaus in Grevenbroich.
    Mitarbeiter bangen um ihre Arbeitsplätze : Gewerkschaft demonstriert fürs Grevenbroicher Elisabeth-Krankenhaus
  • In unmittelbarer Nähe des Kraftwerks werden
    Streit auch mit Betrieb aus Grevenbroich : Anlieferer kündigen Landgard-Verträge

Weitere Schwerpunkte sieht der Hobby-Triathlet in den Themen Bildung, Sport und Kultur. Vor einigen Tagen erhielt er die Zusage, an einem zweijährigen Programm unter dem Titel „CDU-Talentschmiede“ teilzunehmen – ein Programm, das von der Konrad-Adenauer-Stiftung durchgeführt wird und jungen Menschen Einblicke in die Facetten der Politik geben soll.

Innerhalb des JU-Regionalverbands Grevenbroich-Rommerskirchen werden Klein und sein Team mit dem Neustart nach der Pandemie beschäftigt sein. „Wir möchten die Aktionen, die vor Corona angestoßen wurden, nun weiterführen. Es geht darum, Spaß und Politik miteinander zu verbinden.“ Unter dem Motto „Politik, Spaß und Weiterbildung“ hatte auch Max von Borzestowski – inzwischen Geschäftsführer der CDU-Ratsfraktion – die JU geführt. Er sagt: „Mit Blick auf das neue Team kann ich den Staffelstab ruhigen Gewissens weitergeben.“ Ohne die Unterstützung der CDU, vor allem durch André Dresen, Heike Troles, Wolfgang Kaiser und in den Anfangsjahren durch Norbert Gand sei die gute Entwicklung der JU nicht möglich gewesen.

Neben der stellvertretenden Vorsitzenden Nina Hages (seit 2012) wurden mit Paul Kram und Robert Borek zwei weitere Stellvertreter gewählt. Schriftführerin Alica Hammelstein, Schatzmeister Jens Köhler sowie die Beisitzer Max von Borzestowski, René Daners, Joy-Josefin Schiffer, Marcel Schuh, Jonas Troles und Christopher Krüppel komplettieren den Vorstand. Von Borzestowski wurde für sein Engagement unter anderem mit einer goldenen Ehrennadel ausgezeichnet.