1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Jugendamt-Elternbeirat Grevenbroich lädt zur ersten Versammlung

Neu gewählter JAEB versteht sich als Mittler zwischen Eltern und Stadtverwaltung : Neuer Jugendamtelternbeirat lädt zur ersten Versammlung

Erst im vergangenen Monat gewählt, arbeitet der neue Jugenadamt-Elternbeirat, kurz JAEB, bereits hochtourig. Unter der Adresse https://grevenbroich.jaeb.nrw ist jetzt die Homepage erstellt worden. Wichtigster Beitrag dort ist die Einladung zur Vollversammlung.

„Wir wollen in Kontakt kommen“, kündigt Rebecca Siebert an. Die 36-Jährige ist JAEB-Vorsitzende und zuständig für alles, was Organisation angeht. „Nur wenn wir ein starker Verbund sind, können wir erfolgreich sein“, formuliert sie die unmittelbar nach der Wahl begonnene Netzwerkaktivitäten. „Binnen einer Woche waren Homepage und Flyer fertig.“ Erklärtes Ziel der engagierten Mutter sowie ihrer Mitstreiter Christian Philippy, Jacqueline Buchholz, Nadja Gladyszewski, Franziska Reuter, Jose Otero, Heike Biermann, Tanja Tibelius und Thorsten Müller ist, „für alle Eltern und deren Belange Ansprechpartner zu sein“, sagt sie. Deshalb haben die Mitglieder des JAEB jetzt auch zur stadtweiten Versammlung eingeladen. Dienstag, 15. Januar, sind alle Elternbeiräte sämtlicher Kitas Grevenbroichs im Auerbachhaus zum ersten Kennenlernen und Gespräch willkommen.

„Bislang waren es immer nur zwei Vertreter pro Kita-Elternbeirat, die mitmachen konnten. Das haben wir per Wahlordnung geändert“, beschreibt die Vorsitzende, wie das „Delegierten-Prinzip erweitert“ wurde. Über Paul Janus vom Jugendamt werden die Einladungen verschickt. Beim Termin geht es darum, sich als JAEB und geplante Aktivitäten vorzustellen. „Wir wollen in alle wichtige Themen einsteigen, um letztlich immer das Beste für unsere Kinder zu erreichen.“ Das Spektrum reicht von den Elternbeiträgen über die Verkehrssituationen vor einzelnen Einrichtungen bis zur Bedarfsplanung. „Das klappt am besten, wenn wir wissen, was Eltern bewegt“, deshalb sei die Verknüpfung auch in sozialen Netzwerken „wichtig. Bei Facebook haben wir schon jetzt mehr als 100 Follower, die uns abonniert haben“, lautet die positive Bilanz.

(von)