1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Jubelpaar lernte sich bei Hochzeit kennen

Grevenbroich : Jubelpaar lernte sich bei Hochzeit kennen

Michael und Therese Lutter aus Wevelinghoven feiern heute das Fest der Eisernen Hochzeit.

Michael und Therese Lutter gaben sich heute vor 65 Jahren vor dem Wevelinghovener Standesbeamten das Ja-Wort. Ein Jahr später traten sie im Geburtsort der Braut, in Helpenstein, vor den Altar und erhielten den kirchlichen Segen. Jetzt feiern die beiden das Fest der Eisernen Hochzeit.

Michael Lutter wurde in Wevelinghoven als eines von vier Kindern geboren. Er wuchs im Elternhaus an der Römerstraße auf und erlernte den Beruf des Schneiders. "Doch das ging nach dem Krieg, als alle Konfektion trugen, gar nicht mehr", erzählt der 87-Jährige, der bis zum Vorruhestand als Vorarbeiter bei VAW sein Geld verdiente. An ihre erste Begegnung erinnern sich beide noch lebhaft. Mit 18 diente Michael Lutter als Ministrant bei einer Hochzeitsmesse, später sollte er das Brautpaar fotografieren. Beim Tausch der Ringe fiel ihm Therese auf, die als Brautjungfer bei der Hochzeit ihres Bruders fungierte. "Schon da habe ich mir vorstellen können, das Mädchen mal zu heiraten", erinnert sich der Jubilar, der die Fotos später persönlich nach Helpenstein brachte, um Therese wieder zu treffen.

Bis zur Hochzeit fuhr er regelmäßig mit dem Fahrrad ins Elternhaus von Therese, die mit vier Geschwistern aufwuchs. Sie arbeitete in Neuss als Verkäuferin in einem Elektrogroßhandel. Mit 21 gab sie dem zwei Jahre älteren Michael das Ja-Wort. Nach der kirchlichen Trauung zogen beide an die Römerstraße in Wevelinghoven. Dort baute Michael Lutter mit seinem Vater ein Haus, in dem drei Kinder - ein Sohn und zwei Töchter - aufwuchsen. Der schlimmste Einschnitt im Eheleben war der frühe Tod von Sohn Herbert (62) im vergangenen Jahr.

Jetzt leben die Jubilare im Martinus-Seniorenstift, wo Tochter Astrid (44) in der Küche arbeitet. Tochter Marita (60) lebt in Hemmerden. Zur Familie gehören fünf Enkel und drei Urenkel. Die "Eiserne" wollen beide "ganz leise" im Kreis der Familie feiern.

(uwr)