1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Jennifer Jansen aus Grevenbroich: BBZ-Schülerin schreibt Kinderbuch

Jennifer Jansen aus Grevenbroich : BBZ-Schülerin schreibt Buch für Kinder

Die 22-Jährige hat jetzt ihr erstes Kinderbuch veröffentlicht. Ihr Ziel: Kindern die Bedeutung von Freundschaften und Nachhaltigkeit näherbringen.

Bücher für Kinder schreiben – das ist der angehenden Kinderpflegerin Jennifer Jansen schon seit mehreren Jahren ein inneres Bedürfnis. Jetzt hat die 22-Jährige ihr erstes Bilderbuch als E-Book veröffentlicht: In „Vogel Blue und sein Freund Hugo sorgen für Ordnung“ geht es um Freundschaft, aber auch um Nachhaltigkeit.

Der pädagogische Anspruch der Autorin, die das Berufsbildungszentrum besucht, geht bereits aus der Handlung der Geschichte hervor: Ein Vogel namens „Blue“ und sein Freund Hugo sind zutiefst betroffen darüber, dass Menschen und Tiere aus Unachtsamkeit ihren Lebensraum, den Wald, verschmutzt haben. Die beiden Vögel tun sich zusammen und entsorgen den Müll – selbstverständlich in die richtigen Mülltonnen. „Mir ist es wichtig, dass ich die Entwicklung der Kinder mit meinen Bilderbüchern fördern kann“, erzählt die Berufsfachschülerin. Die Kinder lernen etwas über Freundschaft, dass es wichtig ist zusammenzuhalten. Und scheinbar ganz nebenbei lernen sie, Verantwortung für ihre Umwelt zu übernehmen und den Müll auch noch richtig zu trennen.

Das Buch richtet sich an Kinder ab vier Jahren. Das wird auch in der technischen Umsetzung der Bilder deutlich. Die Fingerprint-Technik – also das Auftragen der Farbe durch Fingerabrücke – ist eine sehr unmittelbare Form der Bildgestaltung und wird deshalb in vielen Kindertagesstätten angewendet. Der Unterricht bei Monika Hansen hat das Talent von Jennifer Jansen offenbart. Im Rahmen einer Projektarbeit zum Gestalten von Bilderbüchern konnte sie auf ihre Erfahrungen zurückgreifen. Aber sie bleibt auch bescheiden und hebt hervor, es seien „viele schöne Bücher in der Klasse“ entstanden. Dass sie ihr Buch zunächst als E-Book veröffentlicht hat, liegt an den hohen Produktionskosten für eine gedruckte Auflage und dem damit verbundenen Investitionsrisiko. Sie hat zwar schon Kontakt mit einem interessierten Verlag, aber sie möchte erst mal die Reak­tionen auf das E-Book abwarten.

(NGZ)