1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Investoren für die City gesucht

Grevenbroich : Investoren für die City gesucht

An der Kaplan-Hahn-Straße und der Montzstraße sollen Wohn- und Geschäftshäuser entstehen. Gespräche für die letzten freien City-Flächen werden geführt. In die Pläne für die Montzstraße sind 4,5 Millionen Euro zu investieren.

Neue Impulse für das Tor zur Innenstadt: Die beiden letzten großen Wohn- und Gewerbeflächen stehen vor ihrer Entwicklung. An der Kaplan-Hahn-Straße ist ein Mischgebiet auf 1600 Quadratmetern Fläche ausgewiesen. Und an der Montzstraße stehen 2000 Quadratmeter für ein Wohn- und Geschäftshaus zur Verfügung, Investitionsvolumen hier: rund 4,5 Millionen Euro. "Wir bemühen uns um Investoren", sagt Ralf Müller vom städtischen Fachbereich Planung. Für beide Objekte gibt es Entwürfe und werden Gespräche geführt; allerdings sind noch Hürden zu überwinden.

Bereits seit zehn Jahren existieren Pläne für Arbeiten und Wohnen an der Montzstraße. "Der Bereich ist als Mischgebiet für ein Wohn- und Geschäftshaus ausgewiesen; das Baurecht kann an dieser Stelle auch nicht geändert werden", erläutert Müller. Und hier liege eine Hürde für eine rasche Realisierung eines Baus: Der aktuelle Investor — ein anderer hat seine Pläne bereits aufgegeben — wollte laut Müller nur Wohnungen realisieren. Und das funktioniere hier nicht: "Jetzt wollen wir gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung nach Interessenten für Gewerbe suchen."

Eine Problematik der Fläche ist der Zuschnitt: Der Platz reicht nicht aus für ebenerdiges Parken: "Für eine Wohnbebauung sind mindestens 30, für eine gewerbliche Nutzung zusätzlich bis zu hundert Stellflächen notwendig", so der Planer. Diese könnten — ähnlich wie beim gegenüberliegenden, 2009 neu gebauten Wohn- und Geschäftshaus Montzstraße 22 — in einer Tiefgarage liegen. Dies sei laut Müller ein Grund, warum das Investitionsvolumen relativ hoch sei.

An der Bahnstraße 34 — die Fläche gehört zum geplanten Komplex Montzstraße —packt Kfz-Gutachter Friedhelm Hermanns (70) bereits die Umzugskartons. "Ich habe gehört, dass die Stadt hier einen Investor sucht und wollte mich ohne Druck neu orientieren." Hermanns zieht nach 14 Jahren mit seinem Team auf die gegenüberliegende Straßenseite, in ein 100-Quadratmeter-Büro an der Bahnstraße 33.

Auch das Objekt Kaplan-Hahn-Straße steht vor der Entwicklung: Hier liegen die meisten der 1600 Quadratmeter allerdings in privater Hand; nur ein kleiner Teil der Fläche gehört der Stadt Grevenbroich. "Auch in diesem Mischgebiet soll ein Wohn- und Geschäftshaus entstehen; Planungen dafür existieren bereits. Doch noch fehlen die Unterschriften unter den Verträgen", sagt Ralf Müller.

(NGZ)