1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Investor aus Istanbul will Finanzamt kaufen

Grevenbroich : Investor aus Istanbul will Finanzamt kaufen

Die Peker-Group aus der Türkei will 45 neue Wohnungen an der Erckensstraße realisieren. Geplant ist ein Umbau in Millionenhöhe.

Murat Beyazyüz versprüht Optimismus: "Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir zum Ende dieses Quartals den Zuschlag erhalten werden", sagt er. Der 37-Jährige ist Repräsentant der international agierenden Peker-Group mit Sitz in der türkischen Metropole Istanbul. Das Bauunternehmen will das seit 2011 leer stehende Finanzamt an der Erckensstraße erwerben und darin Wohnungen realisieren. Ein entsprechendes Angebot wurde beim Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen eingereicht. Es soll das höchste sein, das dem Eigentümer vorliegt.

Die Peker-Group, die unter anderem Immobilien in der Türkei, der Schweiz und in den USA realisierte, plant an der Erckensstraße den Bau von insgesamt 45 Wohnungen. Mit Größen von 45, 55 und 65 Quadratmetern sollen sie vor allem auf ältere Menschen zugeschnitten sein; es soll ein "bezahlbarer Wohnraum" geschaffen werden.

"Wir werden das Gebäude entkernen, das Innere komplett neu aufbauen und die Wohnungen mit Balkonen ausrüsten", sagt Beyazyüz. Großen Wert will das Unternehmen auf die Fassadengestaltung des ehemaligen Bürokomplexes legen: "Wir planen etwas Modernes mit sehr viel Glas. Zum Schluss der Arbeiten wird das Objekt wie ein Neubau aussehen", berichtet der Repräsentant des Unternehmens.

  • Für wichtige Fragen hat das Kreis-Gesundheitsamt
    Corona im Rhein-Kreis Neuss : 787 Menschen sind aktuell nachweislich infiziert
  • 333.190























Wahlberechtigte im Rhein-Kreis Neuss entscheiden
    Parteien und Kandidaten im Rhein-Kreis Neuss : Bundestagswahl mit Kopf-an-Kopf-Rennen
  • Annalena Baerbock, Parteivorsitzende und Kanzlerkandidatin von
    Globaler Streik  : Baerbock bei Klima-Demonstranten - Zehntausende Teilnehmer in NRW

Die Peker-Group hat bereits zwei Architekten beauftragt, die unabhängig voneinander das Wohngebäude planen und sich eine Art Wettbewerb liefern. "Genommen wird nicht der preiswerteste, sondern der schönste Entwurf", betont Murat Beyazyüz - dies gehöre zur Philosophie des Unternehmens. "Jede Peker-Immobilie ist eine Perle - und in diese Kette wird sich das Finanzamt einreihen", sagt er. Der Umbau des Grevenbroicher Objekts sei zudem die erste Aktivität des Unternehmens auf dem deutschen Immobilienmarkt - schon alleine aus diesem Grund sei die Firma bestrebt, etwas optisch Ansprechendes zu verwirklichen. Die Investition beziffert er auf "einige Millionen Euro", näher will sich der 37-Jährige zurzeit nicht äußern.

Murat Beyazyüz, der in Grevenbroich lebt, ist Mitglied der Stellwerk-Initiative, die sich für eine Verschönerung des Bahnhofsviertels stark macht. In diesem Zusammenhang weiß er, worauf es an der Erckensstraße ankommt. Ein Café, das sich die Stellwerker an dieser Stelle wünschen, könne jedoch nicht realisiert werden: "Das würde sich nicht rentieren", sagt er. Vielmehr sollen Büros oder eine Arztpraxis im Erdgeschoss des Gebäudes eingerichtet werden.

Anfang Februar wird Murat Beyazyüz für weiterführende Gespräche nach Istanbul reisen, anschließend soll die Bauvoranfrage bei der Stadt eingereicht werden. "Ich denke, dass wir Ende März den Zuschlag vom Bau- und Liegenschaftsbetrieb erhalten werden - dann wollen wir Gas geben", betont er. Beyazyüz geht davon aus, dass der Umbau des alten Finanzamtes zwischen acht und zwölf Monate dauern wird.

(NGZ)