1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Innogy SE investiert eine Million Euro in die Umspannanlage in Kapellen

Stromnetz in Grevenrboich : Eine Million für die Stromversorgung

Die Westnetz GmbH modernisiert zurzeit die Umspannanlage in Kapellen. Von dort werden große Teile des Grevenbroicher Stadtgebietes mit Strom versorgt. Im September sollen die Arbeiten abgeschlossen werden.

Das Energieunternehmen innogy SE investiert ins Grevenbroicher Stromnetz. In der Umspannanlage Kapellen hat die Gesellschaft Westnetz – als Verteilnetzbetreiber von innogy – mit Umbauarbeiten begonnen. Eine Million Euro kostet die Modernisierung, unter anderem wird die Schaltanlagentechnik erneuert.

Brummend verrichten zwei große, grüne Transfomatoren auf dem Freigelände an der Ecke Talstraße/Auf den hundert Morgen ihren Dienst. Die Umspannanlage ist Teil des Stromnetzes, in ihr wird die elektrische Energie aus der Transportleitung von 110.000 Volt auf 10.000 Volt transformiert. Mit dieser Spannung wird der Strom dann in die Orte weitergeleitet. NEW Netz als Netzbetreiber versorgt von Kapellen aus den Norden von Grevenbroich – von Hemmerden bis Neukirchen – aber auch Elsen sowie Korschenbroich-Glehn mit Strom. Für die Verbraucher wird die Energie in Ortsnetzstationen nochmals auf 400 Volt umgewandelt.

In der Umspannanlage sind die Hochspannungs-Schaltgeräte sowie die Schutz- und Fernsteuertechnik in die Jahre gekommen und werden nun ausgetauscht. „Die heutigen Stromnetze erfordern moderne intelligente Technik, mit dieser Maßnahme machen wir das Netz fit für die Zukunft“, sagt Projektleiter Heinz Zensen. Alte Schaltgeräte wurden bereits abgebaut, neue moderne Hochspannungsgeräte liegen bereit und sollen in den nächsten Wochen installiert werden. „Statt bislang sechs sind nur noch zwei neue Schaltgeräte nötig“, erklärt Martin Skopp von Westnetz vor Ort. Die Schaltgeräte würden den Transformator ein- oder ausschalten sowie eine Schutzfunktion, beispielsweise vor Kurzschlüssen, übernehmen. Auch die Fernsteuerungstechnik wird modernisiert – die Kollegen in der Netzleitstelle in Berzdorf können aus der Ferne jederzeit die Auslastung der Umspannanlage prüfen und, wenn nötig, eingreifen.

  • Radevormwald : Westnetz betreut 312 Kilometer Stromnetz
  • (Symbolbild)
    L116 in Grevenbroich : Unbekannte wirft Stein von Brücke auf Auto
  • Der Platz vor dem alten Rathaus,
    Bürger wollen Wevelinghoven verschönern : Neue Ideen für die Gartenstadt

„Wenn alles weiter reibungslos läuft, wird der Umbau der Anlage im September abgeschlossen sein“, erläutert Projektleiter Zensen. Der Betrieb läuft trotz Umbau weiter: „Die Bürger werden von den Umbaumaßnahmen nichts mitbekommen. Während der gesamten Baumaßnahme bleibt die Stromversorgung zuverlässig gewährleistet“, sagt Zensen.

Auch NEW Netz baut in Kapellen: Am Rande der Anlage entsteht ein Gebäude für die neue Mittelspannungsanlage mit 10.000 Volt. Der Strom für die Weiterverteilung in die Stadtteile stammt aus einer 110.000-Volt-Leitung, die aus Richtung Hemmerden zur Umspannanlage führt, rund 600 Meter vor der Talstraße aber im Boden „verschwindet“. Die ehemalige Freileitung stand dem Neubaugebiet in Kapellen im Weg. Zudem standen einige Masten auf der heutigen Trasse der Straße Auf den hundert Morgen. Die Stromleitung wurde deshalb in den Jahren 2010/2011 unterirdisch verlegt, durch die Leerrohre wurden armdicke Stromkabel gezogen. In der Umspannanlage in Kapellen wird darüber hinaus auch Strom, den mehrere Windkraftanlagen im Raum Korschenbroich produzieren, eingespeist.