Grevenbroich: Initiative kämpft mit Plakaten für Landstraßen-Bau

Grevenbroich : Initiative kämpft mit Plakaten für Landstraßen-Bau

Mit einer groß angelegten Plakataktion will die Bürgerinitiative "Pro O" für den Bau der umstrittenen Landstraße 361n werben. Zurzeit werden Poster mit 60 verschiedenen Motiven vorbereitet, die an Haushalte in Kapellen und Wevelinghoven verteilt werden sollen.

"Mit diesen Plakaten wollen wir darauf aufmerksam machen, dass der Bau der Umgehungsstraße notwendig ist", sagt Sprecher Leo Krüll.

Der Verkehr auf den Durchfahrtsstraßen von Kapellen und Wevelinghoven sei mittlerweile unerträglich geworden, beklagt Hans Strunk, Vorsitzender der Initiative, in einer gestern herausgegebenen Pressemitteilung. Vor diesem Hintergrund fordert er das Land auf, das etwa drei Kilometer lange Teilstück der Landstraße 361 zu bauen.

"Für diese Ortsumgehung gibt es keine Alternative", erklärt Leo Krüll. Er hofft darauf, dass mit dem Straßenbau möglichst rasch gestartet werden kann: "Aus finanziellen Gründen favorisiert das Land zwar zurzeit andere Projekte. Doch sobald wieder Gelder zur Verfügung stehen, könnte mit dem Planfeststellungsverfahren für die L361n begonnen werden", meint er.

Um der Sache mehr Nachdruck zu verleihen, plant die etwa 100 Mitglieder starke Initiative nun eine Protestaktion: "Wir stellen zurzeit Plakate mit 60 verschiedenen Schlagworten her, die an alle Bürger verteilt werden sollen, die uns unterstützen wollen", erklärt Krüll. Details zu dieser Aktion sollen morgen, 19 Uhr, bei einer Mitgliederversammlung in der Gaststätte "Zur Post" besprochen werden.

Es gibt jedoch nicht nur Befürworter der L361: Die Initiative "Rettet die Erftaue" kämpft bereits seit Jahrzehnten gegen das Straßenbauprojekt und befürwortet die sogenannte "Westumgehung". Diese Trasse verläuft zwischen der Bahnlinie und der Autobahn 46. Nach Darstellung der Initiative wäre sie kostengünstiger und verursache keine ökologischen Schäden.

(wilp)
Mehr von RP ONLINE