1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Initiative in Grevenbroich kritisiert: Anlieger werden alleine gelassen

Durchgangsverkehr in Wevelinghoven und Kapellen : Initiative kritisiert: Anlieger werden alleine gelassen

Das Land hat die Herabstufung eines Teilstücks der L361 abgelehnt. Die Initiative „Pro Ortsumfahrung“ (Pro O) reagiert enttäuscht: Alle Versuche Krützens, den Verkehrsinfarkt zu stoppen, seien gescheitert.

Um Wevelinghoven und Kapellen vom Verkehr zu entlasten, hat Bürgermeister Klaus Krützen bei Straßen.NRW die Herabstufung eines Teilstücks der L 361 von einer Landes- zu einer Stadtstraße beantragt. Vergeblich. NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst lehnte dieses Vorhaben ab. Umso enttäuschter reagierte jetzt die Bürgerinitiative „Pro Ortsumfahrung“ (Pro O), die sich für den Lückenschluss der Landstraße 361 am Rand der Erftaue einsetzt.

Nach der Absage aus Düsseldorf seien die vom Bürgermeister angekündigten Lkw-Durchfahrtsbeschränkungen und Tempolimits endgültig vom Tisch, kritisiert „Pro O“-Vorsitzender Wolfgang Esser. Auch die von Klaus Krützen versprochene Machbarkeitsstudie zur Nord-West-Tangente als Alternative zum L 361-Lückenschluss liege anscheinend auf Eis.

„Die Anwohner der Durchgangsstraßen müssen sich also noch auf viele Jahre mit gesundheitsschädlichen Kohlendioxid- und Stickoxid-Emissionen einstellen“, so Esser. „Alle Versuche Krützens, den Verkehrsinfarkt zu stoppen, sind gescheitert, ein Umdenken pro Bürger ist nicht zu erwarten.“ Wie der Vorsitzende betont, habe die Initiative mehrfach versucht, den Verwaltungschef zu einem klärenden Gespräch einzuladen – doch der habe mit einem Hinweis auf seine „Terminlage“ bislang keinen Zeitpunkt für eine Besprechung nennen können.

  • In der Grevenbroicher Fußgängerzone stehen immer
    Stadt will Geschäftsräume anmieten : Grevenbroich kämpft gegen Leerstände in der Fußgängerzone
  • Ente gut, alles gut: Die Polizei
    Schnatternde Verfolgungsjagd : Polizei rettet Entenfamilie in Grevenbroich
  • Maifeiertag in Grevenbroich : Solidaritäts-Aufruf vor Stilllegung des ersten Kraftwerks

„Das einzige, was die Bürger vor der Kommunalwahl aus dem wochenlang von Krützen unter Verschluss gehaltenen Verkehrsgutachten für Wevelinghoven nunmehr erfuhren, ist die Erkenntnis, dass der Lkw-Verkehr in den kommenden Jahren weiter extrem steigen wird“, konstatiert Wolfgang Esser. Und er macht deutlich: Der Bürgermeister lasse die Anwohner der Durchgangsstraßen von Kapellen und Wevelinghoven mit dem Verkehrsinfarkt und den daraus resultierenden gesundheitlichen Folgen alleine.

(wilp)