Grevenbroich: Initiative befragt Bürger zur Verkehrsbelastung

Grevenbroich : Initiative befragt Bürger zur Verkehrsbelastung

Die Bürgerinitiative "Pro Ortsumgehung Kapellem-Wevelingoven" hat jetzt eine Umfrage-Aktion gestartet. Sie will von rund tausend Menschen, die an der Talstraße, an der Neusser Straße, in Neubrück, Hülchrath und Langwaden wohnen, mehr über die Einschätzung ihrer Lebensqualität erfragen.

"Wir wollen die Umfrage bis in den Herbst laufenlassen, um möglichst vielen Menschen die Möglichkeit der Teilnahme zu geben", so Leo Krüll, Sprecher der Initiative. Ein Ziel sei es, aussagekräftige Daten zu sammeln. "Diese wollen wir dann der Landesregierung präsentieren. In welcher Form, das wissen wir aber jetzt noch nicht." Zu den insgesamt neun Fragen gehören etwa die, ob die Menschen das hohe Verkehrsaufkommen in Wevelinghoven und Kapellen stört oder die Abwägung, was wichtiger ist: der Schutz der Anwohner an Durchgangsstraßen vor Lärm- und Luftbelastung oder die "Verhinderung einer Landstraße, die nachweislich nicht durch Naturschutzgebiete verläuft und in weiten Teilen einen deutlichen Abstand zur Erft hält"?

Der Verlauf der geplanten Umgehungsstraße L 361n ist umstritten. So wehrt sich der Verein "Rettet die Erftaue" gegen eine Variante, die das Naherholungs- und Naturschutzgebiet durchqueren würde. Die Mitglieder von "proO" kämpfen dagegen für den Lückenschluss der L 361n. Ihr Ziel: Durch den Straßenneubau soll das Verkehrsaufkommen – und insbesondere das durch Lastwagen – in den Orten reduziert werden.

"Zurzeit rollen täglich 8000 Pkw und Lkw durch unsere Dörfer", sagt Hans Strunk, Vorsitzender der Initiative. Offizielle Schützungen würden davon ausgehen, dass sich diese Zahl bis zum Jahr 2025 auf mehr als 11 000 Fahrzeuge erhöhen werde. "Da solche Befragung zum ersten Mal bei den Betroffenen vor Ort durchgeführt wird, werden wir endlich erfahren, was die Menschen wirklich wollen", sagt Strunk.

Leo Krüll verweist zudem den Mangel an aktuellen Zahlen: "Die letzte Befragung durch die Stadt hat 2001 stattgefunden. Durch neue Daten wollen wir Fakten schaffen."

(busch-)
Mehr von RP ONLINE