In der Grevenbroicher Stadtbibliothek ist an jedem dritten Donnerstag Bilderbuchkino.

Stadtbücherei Grevenbroich : Bilderbuch-Kino begeistert die Kinder

Das Bilderbuchkino der Stadtbibliothek macht aus einer Vorleserunde eine Vorstellung. Während die Geschichte der kleinen Hexe vorgetragen wird, können die Kinder dem Treiben auf der Leinwand folgen.

Erwachsene würden sich in so einem Kinosaal vielleicht etwas schwer tun. Alle Kinder reden durcheinander, zeigen immer wieder auf die Leinwand, kommentieren lauthals. Davon lässt sich Els Krughöfer aber nicht irritieren. Sie liest den Kindern, die an diesem Nachmittag in die Stadtbibliothek gekommen sind, die Geschichte der kleinen Hexe vor. Auf der Leinwand neben ihr erscheinen die passenden Szenen des Bilderbuchs, sehr zum Gefallen der kleinen Zuschauer.

Die Mitglieder des Fördervereins der Stadtbibliothek eröffnen die Vorstellungen des Bilderbuchkinos an jedem dritten Donnerstag im Monat. Um 15 Uhr und 16 Uhr lesen sie je eine Geschichte vor. Dazwischen gibt es eine ausgedehnte Pause, in der die Kinder spielen, aber auch selbst auf Entdeckungstour in der Grevenbroicher Bibliothek gehen. „Die Pause ist ja auch dazu da, dass sich die Kinder austoben können und nicht so lange stillsitzen müssen“, erklärt Lothar Rübsam. Rübsam kümmert sich um die Technik, bedient den Laptop und den angeschlossenen Beamer. Für die Kinder hat er außerdem ein paar Süßigkeiten mitgebracht, die er in der Pause bereitwillig verteilt.

Wie in jedem Jahr soll es auch diesmal wieder ein großes Weihnachtsspecial geben. Dann werden in dem Saal alle Bücherregale beiseite geschoben und das Kino deutlich vergrößert. Im Vorprogramm lässt dann Rübsam die Geschichte von seiner Marionette „Hourvinek“ erzählen. „Das ist ein großer Spaß für die Kinder, die alle unbedingt die Marionette anfassen wollen. Da muss man schon ein bisschen aufpassen“, sagt er. Im vergangenen Jahr trat Stefan Pelzer-Florack alias „Stefan Strohhut“ mit seiner Gitarre auf. Der Fachbereichsleiter für Kultur der Stadt Grevenbroich sang und musizierte gemeinsam mit den Kindern, für die er passende Musikinstrumente mitbrachte.

„Dann ist der ganze Boden voller Kinder, dann laufen sie hier einem über die Köpfe. Dagegen sind wir nur die Vorgruppe“, sagt Christel Weyerstraß, die dritte im Bunde des Bilderbuchkinos. Die Planung für das kommende Weihnachtsspecial laufe noch, nur das Datum am 12. Dezember stehe schon fest.  „Da müssen wir mal schauen, was wir hinkriegen und wie wir das organisieren“, sagt Weyerstraß.