1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Idee für Studentenwohnheim wird geprüft

Grevenbroich : Idee für Studentenwohnheim wird geprüft

Der Stadtrat hat die Verwaltung beauftragt, Gespräche mit dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) NRW über eine Nutzung des ehemaligen Finanzamts an der Erckensstraße als Studentenwohnheim zu führen. Grundlegend dafür war ein Vorstoß der SPD-Fraktion. Federführend hatte sich Holger Holzgräber, Fraktionsvize der Sozialdemokraten, zuletzt dafür starkgemacht, das seit zwei Jahren leerstehende Gebäude als Wohnraum für Studenten zu nutzen. In Gesprächen mit dem Architekten Hans-Joachim Onkelbach hatte er die Möglichkeiten dazu ausgelotet. Onkelbach hatte daraufhin erklärt, dass dort "mit den entsprechenden Umbaumaßnahmen 51 Studenten in adäquaten Apartments untergebracht werden könnten".

Die Verwaltung soll nun jedoch nicht nur mit dem BLB, der sich um den Verkauf des landeseigenen 60er-Jahre-Baus kümmert, Gespräche aufnehmen. Sie soll auch bei der Landesregierung abklären, ob die Stadt Grevenbroich an einem Fördermittelprogramm des Landes NRW partizipieren kann. Statt bisher 30 Millionen Euro sollen künftig 50 Millionen Euro für die Schaffung von Studentenwohnungen ausgegeben werden. "Eine solche Landes-Förderung wäre möglich", hatte Holzgräber zuletzt erklärt.

Hintergrund der Überlegungen ist der gravierende Mangel an bezahlbaren Studentenwohnungen. Erst vor wenigen Tagen hatte das Deutsche Studentenwerk (DSW) die Schaffung von 25 000 zusätzlichen Wohnheimplätzen gefordert. Zugleich warnte das DSW vor weiteren Engpässen. Bundesbauminister Peter Ramsauer hatte die Zahl der fehlenden Unterkünfte bereits Ende des vergangenen Jahres auf 70 000 beziffert. Insbesondere in Großstädten wie Köln und Düsseldorf ist der Wohnraum für Studenten oft kaum bezahlbar.

Die Idee der SPD: Grevenbroich könne den Studierenden eben solchen Wohnraum zu bezahlbaren Konditionen bieten. Holzgräber hatte dabei vor allem die Lage Grevenbroichs als Pluspunkt ausgemacht. Der Weg zum Bahnhof sei kurz, vor allem die Uni in Köln sei problemlos und schnell erreichbar.

(NGZ)