1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Heimspiel für Lambert Windges

Grevenbroich : Heimspiel für Lambert Windges

Mit "Molass" präsentiert der Grevenbroicher Eigenkompositionen im Kultus.

"Es ist toll, mit der Band mal offiziell zeigen zu können, was ich eigentlich mache", freut sich Lambert Windges auf den Auftritt mit seiner Formation im Café Kultus. Freitag, 2. Februar, spielt das Quartett am Ostwall. Im Gepäck haben Sängerin Marissa Möller, Pianist Jan Lammert, Bassist Felix Hecker und Schlagzeuger Lambert Windges Stücke vor allem Stücke aus eigener Feder. "Marissa und Jan waren echt fleißig", beschreibt der Grevenbroicher die Kompositionsfreude seiner beiden Kollegen.

"Musik spielt in meiner Familie eine große Rolle", alle musizieren, der Vater baute Gitarren, der Onkel unterrichtet an der Musikschule und als Klein-Lambert sechsjährig vom Nachbarsohn dessen ausrangiertes Schlagzeug erbte, wusste er damit sofort etwas anzufangen. Später nahm er Schlagzeugunterricht, addierte noch Gitarren- und Klavierunterricht dazu. Heute studiert er in Düsseldorf.

Die erste eigene Band war ein Quartett mit seinem Vater, seinem damals besten Freund und dessen Vater. "Da haben wir mehr die Sachen gespielt, die unsere Väter gut fanden." In den Schülerbands am "Erasmus" fand er seinen eigenen Stil, den er jetzt als Neo-Soul präsentiert, "das ist eine Mischung aus Jazz, HipHop, Punk und eingängigen Pop-Elementen". Das Konzert ist auch ein Vorgucker auf die Platte, die Molass im September veröffentlichen. "Ich freu mich total auf den Auftritt", fiebert Lambert Windges dem Heimspiel ab 20 Uhr entgegen. Der Eintritt ist frei.

(von)